Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Regionalwahlen in Spanien - Rajoy auf dem Prüfstand
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Regionalwahlen in Spanien - Rajoy auf dem Prüfstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 21.10.2012
Ministerpräsident Mariano Rajoy auf Wahlkampftour: Die Wahl in Galicien im Nordwesten des Landes gilt auch als eine Abstimmung über die drastische Sparpolitik der Madrider Zentralregierung. Foto:Lavandeira jr
Anzeige
Madrid

Vor allem die Wahl in Galicien gilt als ein wichtiger Test für den spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy.

Die Wähler in Rajoys Heimatregion im Nordwesten des Landes stimmen auch über die drastischen Sparmaßnahmen der Madrider Zentralregierung ab. Nach Umfragen hat Rajoys konservative Volkspartei (PP) gute Aussichten, ihre knappe Mehrheit im galicischen Regionalparlament zu verteidigen.

Im Baskenland steht die Frage im Mittelpunkt, wie stark die Separatisten aus der Wahl hervorgehen werden, die nach dem Gewaltverzicht der ETA-Terroristen erstmals wieder Kandidaten aufstellen durften. Den bisher regierenden Sozialisten (PSE) droht ein Debakel. Als Favoriten für einen Wahlsieg gelten die gemäßigten Nationalisten (PNV).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer will sich 2018 aus der Spitzenpolitik verabschieden und bis dahin seine Nachfolge selbst regeln.Er wolle bis zur Landtagswahl 2018 im Amt bleiben und in einer "bayerischen Welturaufführung" den Übergang organisch gestalten, sagte Seehofer am Samstag nach Abschluss des CSU-Parteitags in München.

20.10.2012

In Island haben die Bürger am Samstag über ein nicht bindendes Referendum über eine neue Verfassung abgestimmt. Der Entwurf dazu ist vor einem Jahr in Folge der Finanzkrise in der Inselrepublik im Nordatlantik entstanden.

20.10.2012

Die wegen einer Plagiatsaffäre in die Kritik geratene FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin zieht sich 2014 aus dem Europaparlament zurück."Ich werde dann nicht wieder antreten", sagte die 41-Jährige dem Magazin "Der Spiegel".

20.10.2012
Anzeige