Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Regierungssieg in Malaysia: Opposition spricht von Wahlbetrug
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Regierungssieg in Malaysia: Opposition spricht von Wahlbetrug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 06.05.2013
Die Regierungskoalition in Malaysia die Parlamentswahl deutlich gewonnen. Quelle: SHAMSHAHRIN SHAMSUDIN
Anzeige
Kuala Lumpur

Die prozentuale Stimmverteilung gab die Wahlkommission auch zwölf Stunden nach Ende der Auszählung nicht bekannt. Nach Berechnungen des regierungskritischen Nachrichtenportals Malaysian Insider kam die Opposition auf mehr als 50 Prozent der Stimmen. Oppositionsführer Anwar Ibrahim sprach am Montag von einer gestohlenen Wahl.

"Es gibt klare Anzeichen von Wahlbetrug", sagte er in einem Interview des regierungskritischen Portals Malaysiakini. Nachrichtenportale sind für die Opposition oft der einzige Weg, sich Gehör zu verschaffen. Fernseh- und Radiosender sowie Zeitungen sind entweder in Staatshand oder werden von den Regierungsparteien kontrolliert. Dort kommt sie selten zum Zug. "Wir werden das Ergebnis in einigen Wahlkreisen nicht akzeptieren, etwa 30 bis 40", sagte Anwar.

Premierminister Najib Razak räumte ein, dass das Ergebnis eine Polarisierung in der Gesellschaft zeigt. Nach den Wahlanalysen kehrten vor allem die chinesischstämmigen Wähler - etwa ein Viertel der Bevölkerung - der Koalition den Rücken. "Keiner von uns hat damit in diesem Umfang gerechnet." Er kündigte Versöhnungsschritte an, ehe er in Kuala Lumpur neu im Amt vereidigt werde. An der Börse zogen die Kurse an. Investoren waren nach Umfragen, die der Opposition Siegeschancen einräumte, erleichtert, dass keine Umwälzungen anstehen, hieß es.

Die Regierungskoalition wird von der größten Partei UMNO dominiert, die nur die Interessen der ethnischen Malaien vertritt. Sie machen gut 50 Prozent der Bevölkerung von 29 Millionen Menschen aus. UMNO fördert die einst wirtschaftlich schwachen Malaien seit Jahrzehnten mit Privilegien bei Studienplätzen, Regierungsaufträgen und Arbeitsplätzen im Staatsdienst. Viele chinesisch- und indischstämmige Einwohner fühlen sich deshalb als Bürger zweiter Klasse.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundesfinanzministerium rechnet nach einem Medienbericht in diesem Jahr nur mit leichten Rückgängen bei den Steuereinnahmen des Staates in Folge der schwächeren Wirtschaft.

06.05.2013

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat Spekulationen über Ambitionen auf das Kanzleramt abgewehrt. "Ach was, Angela Merkel bleibt Kanzlerin bis mindestens 2017, und es gilt: Jede Generation in Deutschland hat einen Kanzler.

06.05.2013

Die Union ist nach der Mindestlohn-Entscheidung der FDP offen für Gespräche in der schwarz-gelben Koalition. "Es ist gut, dass die FDP nun die Notwendigkeit eines Mindestlohns erkannt hat", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Montag.

06.05.2013
Anzeige