Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Regierungsberater kritisiert von der Leyens Rentenkonzept
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Regierungsberater kritisiert von der Leyens Rentenkonzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 14.01.2013
Die Debatte um Altersarmut und Rentenpolitik ist in vollem Gange. Quelle: Barbara Sax
Anzeige
Berlin

"Diese Zusatzrente hat nichts mit den heutigen oder zukünftigen wirklichen Problemen der Armut in Deutschland zu tun", sagte Beiratsmitglied Axel Börsch-Supan der "Rheinischen Post". Die Zusatzrenten könnten die tatsächlich von Altersarmut betroffenen Menschen oft gar nicht erreichen, weil sie die Anspruchsvoraussetzungen nicht erfüllten.

Angesichts der Einwände von CSU und FDP gegen das Rentenmodell von Sozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) brachten führende CDU-Politiker eine Verschiebung des Projekts ins Gespräch. "Bevor wir nur Stückwerk machen, ist mir eine vernünftige Lösung nach der Bundestagswahl lieber", sagte CDU-Sozialpolitiker Karl-Josef Laumann dem "Focus". Auch Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs räumt der Lebensleistungsrente kaum noch Chancen in dieser Wahlperiode ein. "Ich glaube nicht, dass wir das noch hinkriegen, es gibt zu viele offene Fragen."

Die CSU forderte unterdessen, noch vor der Wahl höhere Renten für ältere Mütter auf den Weg zu bringen. Der parlamentarische Geschäftsführer Stefan Müller sagte, darauf solle die Union ihre politische Kraft in den nächsten Wochen konzentrieren. Bisher werden Müttern, die vor 1992 Kinder geboren haben, zwei Rentenpunkte weniger anerkannt als Frauen, die nach 1992 Mütter wurden. Das entspricht laut "Focus" aktuell einem Unterschied von etwa 50 Euro Monatsrente. Acht Millionen Mütter seien betroffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz soll nach dem Willen von Union und FDP per Gesetz ausdrücklich verboten werden.Nach jahrelangem Hin und Her habe sich die schwarz-gelbe Koalition auf entsprechende Regelungen beim Beschäftigtendatenschutz geeinigt, berichteten Experten beider Fraktionen.

14.01.2013

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bleibt trotz des Desasters am geplanten Großflughafen im Amt. Der von der Opposition gestellte Misstrauensantrag scheiterte am Samstag im Abgeordnetenhaus an der Mehrheit der rot-schwarzen Koalition.

14.01.2013

Der beim versuchten Bonner Bombenanschlag verwendete Sprengsatz hatte einem Zeitungsbericht zufolge doch keinen Zünder. "Die Bombe war nicht sprengfähig, weil ein Zünder fehlte", zitiert die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ("FAS") einen hohen Sicherheitsbeamten.

14.01.2013
Anzeige