Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Regierung weist Trickserei-Vorwurf bei Atomdeal zurück
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Regierung weist Trickserei-Vorwurf bei Atomdeal zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 01.10.2010
Anti-Atom-Aktivisten mit einem Protestbanner vor dem Deutschen Bundestag. Quelle: dpa

Die Bundesregierung hat den Vorwurf zurückgewiesen, bei der Vereinbarung mit den Atomkonzernen sei getrickst worden. „Es gibt nun wirklich nichts zu verheimlichen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Es handele sich nicht um einen Geheimvertrag. So eine Bewertung sei weit weg von der Wirklichkeit und den Absichten der Regierung.

Mehrere Minister und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatten sich im Laufe der Woche zur Laufzeitverlängerung und zum neuen Energiekonzept geäußert, jedoch nicht auf die kurz nach dem Gipfel in der Nacht zum Montag unterschriebene Vereinbarung zur Abschöpfung der Zusatzgewinne der Konzerne hingewiesen.

Die Opposition wirft deshalb der Regierung einen massiven Täuschungsversuch vor. „Dass die Kanzlerin der Öffentlichkeit keinen reinen Wein eingeschenkt hat, weise ich zurück“, sagte Seibert.

Die Regierung unterstrich, auf dem Gipfel sei nicht über Sicherheitsanforderungen gefeilscht worden. „Die Sicherheit der Atomkraftwerke steht über allen wirtschaftlichen und finanziellen Aspekten“, sagte Seibert.

In dem Atomvertrag steht, dass die Konzerne weniger Geld in den neuen staatlichen Ökostrom-Fonds einzahlen müssen, wenn die Nachrüstkosten je Meiler über 500 Millionen Euro kosten. Nach Angaben des Umweltministeriums werden Klagerechte gegen Atommeiler mit den Vereinbarungen nicht eingeschränkt: „Die Rechte der Bürger bleiben unangetastet.“

Derweil gab die Bundesregierung bekannt, dass sie ihr umstrittenes Atompaket dem Parlament vorlegen will. Die dafür vorgesehenen Gesetze sowie der Vertrag zur Abschöpfung der Laufzeitgewinne würden dem Bundestag zur Kenntnis gegeben, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Freitag. Es sei zum Beispiel auch bei Verträgen der Bundeswehr mit der Rüstungsindustrie üblich, dass diese im Haushaltsausschuss des Bundestages beraten würden.

Nach Angaben des Ministeriums sind „theoretisch möglicherweise Nachverhandlungen“ beim Atomvertrag denkbar. In der Vereinbarung heißt es dazu: „Paraphierung des Vertrages bis Ende September 2010; Unterzeichnung mit Abschluss der parlamentarischen Beratung.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Während im Atommüllendlager Asse die ersten Schritte zum Anfang vom Ende der Atommülldeponie getan sind, verlangt Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) in Berlin einen Ausgleich für die Atomanlagen in Niedersachsen.

10.09.2010

Die Atomkonzerne haben sich in dem Vertrag mit der Bundesregierung weitreichende Schutzklauseln zusichern lassen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa sind die Kosten für die mögliche Nachrüstung auf 500 Millionen Euro je Kernkraftwerk begrenzt.

09.09.2010

Bei der Neufassung des Atomgesetzes wird nach Ansicht von Juristen das Recht der Bürger beschnitten, Nachrüstungen von Atomkraftwerken einzuklagen.

01.10.2010

Der radikale US-Pastor Terry Jones aus Florida hat seine geplante Koran-Verbrennung in ein absonderliches Verwirrspiel verwandelt. Kurz nach einer öffentlichkeitswirksamen Absage der weltweit kritisierten Aktion kündigte er schon wieder eine mögliche Kehrtwende an.

10.09.2010

Nach dem Eklat um die Äußerung der CDU-Politikerin und Vertriebenen-Chefin Erika Steinbach um den Beginn des Zweiten Weltkriegs reißt die Kritik nicht ab. Die SPD hat von der CDU weitere Konsequenzen gefordert.

10.09.2010

Nach dem Rücktritt von Thilo Sarrazin als Bundesbankvorstand will die SPD mit ihrem Mitglied eine öffentliche Debatte über seine umstrittenen Äußerungen führen. SPD-Chef Sigmar Gabriel betonte, es werde keinen kurzen Prozess im Parteiausschlussverfahren geben.

13.09.2010