Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Regierung kalkuliert mit 3,6 Millionen Flüchtlingen bis 2020
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Regierung kalkuliert mit 3,6 Millionen Flüchtlingen bis 2020
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:49 25.02.2016
Flüchtlinge im Oktober 20125 an der deutsch-österreichischen Grenze. Bis 2020 rechnet der Bund mit einer Gesamtzahl von 3,6 Millionen Flüchtlingen. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Berlin

Demnach wird damit gerechnet, dass zwischen 2016 und 2020 jährlich durchschnittlich eine halbe Million Flüchtlinge in Deutschland aufgenommen werden, wobei die jährliche Zahl schwanken könne, schreibt die Zeitung in ihrer Donnerstagausgabe. Das wären 2,5 Millionen weitere Flüchtlinge - zusammen mit den 1,1 Millionen aus dem Jahr 2015 ergibt sich die Zahl von 3,6 Millionen.

Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte der Zeitung, dass es zur Projektion der wirtschaftlichen Entwicklung "intern eine rein technische Annahme für die Zuwanderung getroffen und innerhalb der Bundesregierung ressortabgestimmt" habe. Da es gegenwärtig nicht möglich sei, den Flüchtlingszustrom seriös vorherzusagen, wolle die Bundesregierung keine offizielle Prognose zur Flüchtlingsmigration abgeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erfurt (dpa) – Der Vorsitzende der Thüringer AfD, Björn Höcke, sieht die Alternative für Deutschland schon bald als "Kanzlerpartei". Der rechtsnationale Politiker sagte am Abend bei einer Kundgebung vor dem Landtag in Erfurt: "Wir müssen den Anspruch haben, eine Volkspartei zu werden.

24.02.2016

Die AfD sorgt in der Flüchtlingsdebatte für provokante Töne. Doch selbst in den eigenen Reihen stößt das nicht immer auf Resonanz.

24.02.2016

Donald Trump siegt weiter. In Nevada bekam der New Yorker innerparteilich mehr Stimmen, als seine beiden Verfolger Ted Cruz und Marco Rubio zusammen. Trump zieht mit wehenden Fahnen in den Super-Tuesday am nächsten Dienstag.

24.02.2016
Anzeige