Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Regierung erhöht Rückkehrprämie für Asylbewerber
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Regierung erhöht Rückkehrprämie für Asylbewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 03.12.2017
Der Flughafen in Kabul: Die Bundesregierung will abgelehnte Asylbewerber mit höheren Prämien zur Rückkehr bewegen. Quelle: dpa
Berlin

Die Bundesregierung will die freiwillige Rückreise für abgelehnte Asylbewerber in ihre Heimat attraktiver machen. Bis zum 28. Februar kann laut Bundesinnenministerium eine zusätzliche „Reintegrationsunterstützung“ von bis zu 3000 Euro beantragt werden. Familien können Sachleistungen zum Beispiel für Miete, Bau- und Renovierungsarbeiten oder die Grundausstattung für Küche oder Bad im Wert von bis zu 3000 Euro erhalten, Einzelpersonen im Wert von bis zu 1000 Euro. Damit werde das im Februar gestartete Rückkehrprogramm „Starthilfe plus“ um einen Wohnkostenzuschuss erweitert. Die Aktion „Dein Land, Deine Zukunft, Jetzt“ ist für einen Zeitraum von drei Monaten.

Bislang erhalten Flüchtlinge über zwölf Jahren, die sich bereits vor Abschluss des Asylverfahrens für eine Rückreise entscheiden und den Asylantrag zurücknehmen, 1200 Euro, Kinder 600 Euro. Eine Familie mit einem Kind konnte also 3000 Euro erhalten, bei Inanspruchnahme des neuen Programms das Doppelte.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) appellierte in der „Bild am Sonntag“ an die Ausreisepflichtigen, von dem Angebot Gebrauch zu machen: „Wenn Sie sich bis Ende Februar für eine freiwillige Rückkehr entscheiden, können Sie neben einer Starthilfe erstmals eine Wohnkostenhilfe für die ersten zwölf Monate in Ihrem Herkunftsland erhalten.“ Die bisherige Rückkehrförderung haben laut „Bild am Sonntag“ zwischen Februar und Oktober 2017 nur 8639 Menschen in Anspruch genommen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die AfD reibt sich bei der Suche nach einer neuen Bundesspitze in Flügelkämpfen fast auf. Gauland kann mit seiner Wahl zum Co-Vorsitzenden die Situation gerade noch entschärfen. Doch die schwelenden Konflikte dürften die AfD bald wieder einholen.

03.12.2017

In der Russland-Affäre rückt Donald Trumps Schwiegersohn Jared Kushner immer stärker in den Blickpunkt. Nicht zuletzt deshalb, da der ehemalige Trump-Berater Michael Flynn mit der Ermittlern kooperieren will. Der Präsident selber gibt sich unbesorgt.

02.12.2017

Die Delegierten der AfD bleiben unberechenbar. Zwar bestätigen sie Jörg Meuthen als Vorsitzenden, doch wer noch in die Doppelspitze aufrücken würde, blieb lange unklar. Alexander Gauland verhindert den Richtungskampf mit seiner Wahl. Damit haben die gemäßigten Mitglieder das Nachsehen.

02.12.2017