Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Rechtsextreme in Frankreich geschlagen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Rechtsextreme in Frankreich geschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 13.12.2015
Marine Le Pen, Chefin der Front National, im Wahllokal. In der ersten Wahlrunde hatten die Rechtsextremen gesiegt. Foto: Olivier Hoslet
Anzeige
Paris

Die Partei von Marine Le Pen musste sich überall geschlagen geben, nachdem sie zuvor noch in sechs Regionen geführt hatte. Alle Regionen konnten nun Kandidaten der regierenden Sozialisten und der oppositionellen Republikaner gewinnen, wie der Sender BFMTV unter Berufung auf Prognosen der Institute OpinionWay und B2S berichtete.

Die Regionalwahlen waren die letzte landesweite Entscheidung vor der Präsidentschaftswahl 2017. Nach den Terroranschlägen von Paris genau einen Monat zuvor am 13. November war die Wahl von Polizei und Militär stark gesichert. Frankreich ist weiter im Ausnahmezustand.

Die Sozialisten von Staatschef François Hollande und die Republikaner unter Ex-Präsident Nicolas Sarkozy hatten nach der ersten Runde versucht, ihre Wähler stärker zu mobilisieren. Bei der entscheidenden zweiten Abstimmung zeichnete sich mit rund 58 Prozent ein klares Plus bei der Beteiligung ab. In der ersten Runde lag die Quote knapp unter der 50-Prozent-Marke.

Umkämpft waren vor allem drei Regionen, in denen die Sozialisten ihre aussichtslosen Kandidaten zurückgezogen oder nicht mehr unterstützt hatten. In Nord-Pas-de-Calais-Picardie, wo FN-Chefin Le Pen vergangenen Sonntag mit 40,6 Prozent klar vorn lag, musste sie sich nach den Prognosen nun mit 42,3 Prozent geschlagen geben. Nach dem Rückzug des sozialistischen Kandidaten erreichte der Republikaner Xavier Bertrand 57,7 Prozent.

In der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur hatte die 26-jährige Marion Maréchal-Le Pen, Nichte der Parteichefin, ebenfalls mit knapp 41 Prozent vorn gelegen. Nun unterlag sie mit 46,5 Prozent dem konservativen Kandidaten Christian Estrosi, der auf 53,5 Prozent kam.

In der Grenzregion zu Deutschland hatte der Sozialist Jean-Pierre Masseret den von der Parteiführung geforderten Rückzug verweigert. Dennoch gewann der offiziell auch von den Sozialisten unterstützte Konservative Philippe Richert mit 47,9 Prozent gegen FN-Vize Florian Philippot, der bei 36,3 Prozent landete.

Im Kernland Frankreichs konnten die Republikaner sieben Regionen gewinnen, die Sozialisten lagen in fünf Regionen vorn. Auf Korsika siegte der unabhängige Kandidat Gilles Simeoni vor den Sozialisten.

FN-Chefin Le Pen zeigte sich auch nach der Niederlage kämpferisch und sprach von einem "unaufhaltsamen Aufstieg" der Front National. "Nichts kann uns aufhalten", rief Le Pen jubelnden Anhängern zu.

Regierungschef Manuel Valls sagte, die Gefahr durch Rechtsextreme sei nicht gebannt. Deswegen gebe es weder Erleichterung noch Triumph. Nun müsse "schneller gehandelt werden, um schneller Ergebnisse zu bekommen". Als Beispiele nannte Valls Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und die Ausbildung junger Menschen. Die schlechten Wirtschaftswerte werden der Regierung angelastet.

Ex-Präsident Sarkozy sagte, die Mobilisierung der Wähler dürfe die Warnungen aus der ersten Runde an alle verantwortlichen Politiker nicht vergessen lassen.

Im ersten Wahlgang hatte die FN mit 27,7 Prozent ihr landesweit bestes Ergebnis erzielt - vor den Konservativen um Sarkozy (26,7) und dem Bündnis der Sozialisten von Hollande (23,1).

Viele Franzosen wählten in neu zugeschnittenen Regionen. Nach einer Reform ist das Land nun in 13 statt 22 Regionen aufgeteilt. Hinzu kommen fünf Überseeregionen, in vier davon wurde ebenfalls gewählt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer umstrittenen Rede zur Asylpolitik hat sich Thüringens AfD-Chef Björn Höcke vom Bundesvorstand seiner Partei eine Rüge eingefangen - wegen "politischer Torheit".

13.12.2015

Bloß nicht so ein Parteitag wie bei den "Sozis". Verhindern soll den großen Knall auf dem CDU-Kongress diese Formel: Deutschland wäre auf Dauer mit einem ungebremsten Flüchtlingszuzug überfordert. Kein ganz großer Wurf der Merkel-Kritiker, aber es ist auch nicht nichts.

13.12.2015

Ein historischer Tag in Saudi-Arabien: Erstmals dürfen Frauen in dem islamisch-konservativen Königreich wählen. Die Zahl der Wählerinnen ist zwar gering, dennoch feiern Frauen Erfolge.

13.12.2015
Anzeige