Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Rechtsextreme NPD-Anhänger attackieren Flüchtlinge
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Rechtsextreme NPD-Anhänger attackieren Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 22.08.2015
Anzeige
Pirna/Berlin

Bei Ausschreitungen nach Protesten gegen eineFlüchtlingsunterkunft sind in Sachsen 31 Polizisten verletzt worden. Etwa 600 Demonstranten hätten vor dem Gebäude in Heidenau in der Nacht zum Samstag versucht, die Anreise von Asylsuchenden zu verhindern, teilte die Polizei am Samstag in Dresden mit.

In Heidenau (Sachsen) haben NPD-Anhänger ankommende Busse mit Asylbewerbern angegriffen. Sie warfen Stwine, Flaschen und Böller. Die Polizei schützte die Angegriffenen.

Dabei seien Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper geworfen worden. Politiker verurteilten die Ausschreitungen scharf. "Wir dürfen niemals tolerieren, dass Menschen in unserem Land bedroht oder angegriffen werden", erklärte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) am Samstag in Berlin.

Dagegen müsse "mit aller Härte des Rechtsstaates" vorgegangen werden. "Gegenüber Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gilt null Toleranz", betonte Maas. Auch die sächsischen Landtagsfraktionen von SPD und Grünen verurteilten die Vorfälle.

Angriffe gegen Polizisten und Journalisten dürften dabei genauso wenig akzeptiert werden, wie rassistische 'Ausländer raus'-Rufe, erklärte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Henning Homann. Notwendig seien eine konsequente Strafverfolgung rechter Gewalttäter und eine klare gesellschaftliche Reaktion.

Es sei erschreckend, "mit welchem Hass und welcher skrupellosen Aggressivität die offenbar von Neonazis angeführte Gruppe" in Heidenau aufgetreten sei, erklärte Homann, der nach eigener Aussage selbst vor Ort war. Der innenpolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Valentin Lippmann, kritisierte, es sei unbegreiflich, dass die Polizei trotz Ankündigung der Blockaden nicht mit ausreichend Beamten vor Ort gewesen sei und die Lage nur schwer unter Kontrolle bekommen habe.

Dass es nach den Ereignissen in Freital und Dresden erneut zu so einer solchen Situation gekommen sei, "ist beschämend", betonte Lippmann. Die rechtsextreme NPD hatte zu einer Demonstration vor dem zur Flüchtlingsunterkunft umgebauten ehemaligen Baumarkt aufgerufen.

Nach Polizei-Angaben beteiligten sich daran etwa 1.000 Menschen. Nach Abschluss der Versammlung kurz nach sieben Uhr abends hätten rund 30 Personen versucht, eine Straße zu blockieren. Danach hätten sich mehrere hundert Menschen vor der Flüchtlingsunterkunft versammelt und zum Teil die Polizei angegriffen.

Im weiteren Verlauf sei auch Tränengas gegen die Demonstranten eingesetzt worden. Insgesamt seien 136 Beamte im Einsatz gewesen, ein Polizist sei schwer verletzt worden. Die Busse mit den anreisenden Asylsuchenden seien nach dem Einsatz auf das Gelände geleitet worden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige