Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Liveticker: Tausende demonstrieren in Chemnitz – Verletzte und Verstöße
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Liveticker: Tausende demonstrieren in Chemnitz – Verletzte und Verstöße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 27.08.2018
Polizisten stehen in der Innenstadt bei einer Kundgebung der rechten Szene, um ein Aufeinanderprallen von rechten und linken Gruppen zu verhindern. Quelle: Sebastian Willnow/dpa
Chemnitz

Nach dem gewaltsamen Tod eines 35-jährigen Chemnitzers sind am Sonntag Hunderte Hooligans und Rechtsextreme durch die südwestsächsische Großstadt gezogen. Auch am Montag haben sich mehr als 1000 Menschen zu Kundgebungen in Chemnitz getroffen. Gegen die beiden Tatverdächtigen wurden inzwischen Haftbefehle erlassen. Wir begleiten die Ereignisse im Live-Ticker.

Das Wichtigste in Kürze

– Deutsch-Kubaner Daniel H. (35) starb nach Messerattacke beim Stadtfest

– Syrer (23) und Iraker (22) wird gemeinschaftlicher Totschlag vorgeworfen

– bundesweit Entsetzen über rechte Ausschreitungen am Sonntagabend

– zu Angriffen auf Ausländer liegen der Polizei derzeit drei Anzeigen vor

– mehr als 1000 Menschen demonstrieren gegen Rechts

– Polizei berichtet von Verstößen und Verletzten

Liveticker

Von RND/LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Probleme im rechten Milieu in Chemnitz sind der Polizei seit Jahren bekannt, sagt der Rechtsextremismus-Experte Günther Hoffmann. In der Verantwortung für die dort aufgekommene Pogrom-Stimmung sieht er nicht zuletzt die Politik.

27.08.2018

Die rechten Hetzjagden von Chemnitz sind keine kurzfristige Entwicklung, sondern sie decken viel tiefer liegende Probleme auf, die nicht bekämpft wurden – so entstehen Pogrome, meint Jan Sternberg.

27.08.2018

Nach dem rechten Aufmarsch in Chemnitz hat die Bundesregierung die Vorfälle verurteilt. Auch andere Politiker und Parteien äußerten sich.

27.08.2018