Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Rechte Parteien sehen Brexit als Chance für Reform der EU
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Rechte Parteien sehen Brexit als Chance für Reform der EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 17.06.2016
Heinz Christian Strache und FN-Chefin Marine Le Pen während des Treffens in Wien. Quelle: Christian Bruna
Anzeige
Wien

Europas Rechtspopulisten erhoffen sich vom Referendum über die Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU Rückenwind für ihre politischen Ziele.

Volksbefragungen wie die in Großbritannien am kommenden Donnerstag seien der einzige Weg, das politische Establishment in wichtigen Fragen "zu stoppen, aufzuhalten und zu korrigieren", sagte der Chef der rechten FPÖ, Heinz-Christian Strache, am Freitag in Wien. Unter dem Motto "Patriotischer Frühling" trafen sich Vertreter von neun rechtspopulistischen Parteien, darunter der AfD, in Wien.

Aus Sicht der Vorsitzenden der rechtsextremen französischen Front National (FN), Marine Le Pen, kann ein Austritt Großbritanniens aus der EU - ein Brexit - "der Beginn eines Europas à la carte" sein. "Es ist ein realistisches Projekt, konkret und sehr seriös", sagte die FN-Chefin am Abend vor rund 2000 FPÖ-Anhängern. Sie sei dafür, dass alle Länder über ihre Beziehung zur EU abstimmen dürfen. Parteien wie die FN, die FPÖ und die AfD setzen auf mehr nationale Selbstbestimmung in einem reformierten Europa.

Die EU müsse im Fall eines Brexits mit Großbritannien verhandeln und beweisen, ob sie zu strukturellen Veränderungen bereit sei, meinte Strache. Der AfD-Europaabgeordnete Marcus Pretzell erklärte, ein Brexit sei gefährlich für das nicht reformwillige EU-Establishment. Denn die Menschen würden möglicherweise feststellen, "dass entgegen aller Unkenrufe es ein Leben nach der Europäischen Union geben kann", sagte er mit Blick auf Länder wie Norwegen oder die Schweiz.  

Angesichts der Wahlerfolge in Frankreich und Österreich strotzen die Rechtspopulisten vor Selbstbewusstsein. Eine Ausgrenzung ihrer Bewegung durch die anderen Parteien werde immer schwieriger, meinte Strache. In Deutschland werde die AfD bald die SPD hinter sich lassen. In Österreich winke ein neuer Triumph. "Wenn man sich nicht bewegt, wird irgendwann die absolute Mehrheit da sein", so Strache. Die FPÖ kommt in Umfragen derzeit auf rund 34 Prozent - vor elf Jahren lag sie bei drei Prozent. Bei der Bundespräsidentenwahl hatte FPÖ-Kandidat Norbert Hofer 49,7 Prozent erreicht.

"Ein neuer Wind weht auf dem europäischen Kontinent", sagte Le Pen. Die französische FN-Präsidentschaftskandidatin ließ kein gutes Haar an der jetzigen EU. Alle Hoffnungen seien enttäuscht, alle Versprechen gebrochen worden. Die EU in ihrem jetzigen Zustand bedeute "Konfusion, Unordnung und Konflikte". Wenn sich ein Problem nicht lösen lasse, heiße es zur Begründung immer, "weil es nicht genug Europa gibt". Das sei aber nicht die Antwort, die die Völker erwarteten, sagte die 47-Jährige.

dpa

Mord verjährt nicht, auch nicht Beihilfe. Ein früherer Auschwitz-Wachmann ist mehr als 70 Jahre nach den Taten in Detmold verurteilt worden. Die Strafe fiel höher aus als beim "Buchhalter von Auschwitz".

17.06.2016

Reicht eine "spotlight-artige" Information, um einen Missstand anzuprangern? Oder wäre es besser, eine verlässliche Zahlengrundlage zu haben, bevor man sich öffentlich äußert - noch dazu als Bundesminister? De Maizière ist mit unbequemen Fragen konfrontiert.

17.06.2016

Von zehn Ländern mit Grünen in der Regierung ist bisher nur eines bereit, die Maghreb-Staaten zu "sicheren" Herkunftsländern zu erklären. Das reicht im Bundesrat nicht, die geplante Abstimmung fällt aus. Auf die Bundesregierung kommen mühsame Verhandlungen zu.

17.06.2016
Anzeige