Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Rebellen rücken im Südjemen vor - Hadis Schicksal unklar
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Rebellen rücken im Südjemen vor - Hadis Schicksal unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 25.03.2015
Die Zukunftv des jemenitischen Präsidenten Abdo Rabbo Mansour Hadi ist unsicher. Foto: Yemeni Presidency Office
Anzeige

Am Abend teilte das US-Außenministerium in Washington mit, der Präsident habe sein Anwesen in Aden verlassen. Freiwillig, wie die Sprecherin Jennifer Psaki betonte. Wohin Hadi sich begeben habe, sagte sie jedoch nicht. Am Abend lieferten sich Hadi-Getreue und Huthis bereits Gefechte um den internationalen Flughafen, berichteten lokale Medien unter Berufung auf Militärquellen.

Zuvor hatte es widersprüchliche Informationen darüber gegeben, ob Hadi die Stadt verlassen habe, nachdem die Huthis in der Nacht zum Mittwoch eine auch bis vor kurzem vom US-Militär genutzte Luftwaffenbasis nördlich von Aden erobert hatten. Die Huthis beherrschen seit Monaten große Teile des Nordjemens sowie die Hauptstadt Sanaa.

Am Mittwoch habe ein Kampfjet mehrere Raketen auf Hadis Residenz abgefeuert, berichtete die lokale Nachrichtenseite "Aden al-Ghad" unter Berufung auf Augenzeugen. Bodentruppen hätten das Feuer erwidert. Ob es Opfer gab und ob Hadi sich während des Angriffs in dem Palast aufhielt, war zunächst nicht bekannt. Der jemenitische Sicherheitsdienst wies laut "Aden al-Ghad" Gerüchte zurück, das Staatsoberhaupt sei bereits aus Aden geflohen. Schon am Wochenende war das Anwesen Hadis bombardiert worden. Die Rebellen hatten in der Vergangenheit mehrere jemenitische Luftwaffenstützpunkte im Norden unter ihre Kontrolle gebracht.

Auf ihrem Weg nach Aden eroberten sie auch die Universitätsstadt Tais und schlugen dort Demonstrationen gegen sie blutig nieder. In der Nacht zum Mittwoch brachten die Huthis zudem die Luftwaffenbasis Al-Anad rund 50 Kilometer nördlich von Aden in ihre Gewalt. Nach eigenen Angaben nahmen die Rebellen auch Jemens Verteidigungsminister gefangen. Mahmud al-Subaihi sei "festgenommen" worden, als er mit Milizionären gegen die Huthis vorging, hieß es. Eine unabhängige Bestätigung gab es zunächst nicht. Unterstützung erhalten die Huthis von Soldaten, die dem Ex-Präsidenten Ali Abdullah Salih ergeben sind. Salih war Anfang 2012 nach Protesten gegen ihn zurückgetreten.

Erst vor vier Tagen hatten die USA aus Sicherheitsgründen eigene, in der Basis bei Aden stationierte Soldaten abgezogen. Sie hatten Al-Anad als Drohnen-Stützpunkt im Anti-Terror-Kampf genutzt. US-Soldaten trainierten dort zudem jemenitische Spezialeinheiten.

Der Leiter des jemenitischen Sicherheitsdienstes sagte am Mittwoch "Aden al-Ghad", das Staatsoberhaupt befinde sich nach wie vor in seinem Anwesen in Aden. Hadi habe nicht vor, vor den Rebellen zu fliehen. Die Seite und andere jemenitische Medien hatten zuvor berichtet, der Präsident habe die Stadt verlassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Spitzentreffen zur Griechenland-Rettung beim vergangenen EU-Gipfel ist EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker wieder zuversichtlich. "Ich denke, dass wir zu einem Abschluss kommen werden, der sowohl für Griechenland als auch für die Europäische Union vorteilhaft ist", sagte der frühere Euro-Retter im Europaparlament in Brüssel.

25.03.2015

Die Länder fordern mehr Hilfe des Bundes bei der Integration von Flüchtlingen. Es gehe um eine große nationale Herausforderung, die Bund, Länder und Kommunen nur gemeinsam bewältigen könnten, sagte Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) zum Auftakt der Integrationsministerkonferenz in Kiel der Deutschen Presse-Agentur.

25.03.2015

Berlin (dpa) - Angesichts von Protesten gegen riesige Mastanlagen und massiven Antibiotika-Einsatz fordern Berater der Bundesregierung ein Umsteuern zu mehr Tierschutz in den Ställen.

25.03.2015
Anzeige