Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ramsauer will schnelle Verfassungsbeschwerde zu Flüchtlingen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ramsauer will schnelle Verfassungsbeschwerde zu Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 18.02.2016
Der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Ramsauer setzt seinen Parteichef Horst Seehofer unter Druck. Quelle: Peter Kneffel/Archiv
Anzeige
Passau

Spätestens nach dem EU-Gipfel an diesem Donnerstag und Freitag müsse die seit längerem angedrohte Verfassungsbeschwerde eingelegt werden, forderte der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Ramsauer in der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag). "Man kann nicht auf der einen Seite die Herrschaft des Unrechts beklagen und gleichzeitig nichts dagegen tun."

"Uns droht eine gesellschaftliche Krise", warnte Ramsauer. "Es herrscht Unverständnis darüber, dass Recht und Gesetz in großem Stil gebrochen werden." Nicht nur in der Bevölkerung, auch in der CDU könnten viele den Kurs der Kanzlerin nicht mehr verstehen.

Zu dem Umstand, dass die CDU trotzdem weiter hinter Merkel steht, sagte der frühere Bundesverkehrsminister: "Die Stimmung und die Reaktionen stehen im krassen Gegensatz zu dem Zustand der Besoffenheit, der in Teilen der CDU immer noch über den Kurs der Kanzlerin in der Flüchtlingskrise herrscht." In Bayern finde Merkels Flüchtlingspolitik kaum noch Unterstützung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Selbstmordattentat in Ankara sind bei einem Bombenanschlag auf die Armee in der Südosttürkei mindestens sechs Soldaten getötet worden.

18.02.2016

Erstmals seit mehreren Monaten sieht eine Umfrage in den USA den texanischen Senator Ted Cruz bei republikanischen Wählern vor Donald Trump. Cruz liege bei etwa 28 Prozent, teilten das "Wall Street Journal" und der Sender NBC zu der gemeinsamen Erhebung mit.

18.02.2016

Es ist immerhin ein Anfang. Versorgungskonvois treffen in belagerten Gebieten in Syrien ein. Doch es warten noch Hunderttausende auf Hilfe. Ein Test, nicht nur für die UN.

18.02.2016
Anzeige