Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Rajoys Volkspartei baut Mehrheit bei Regionalwahl aus
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Rajoys Volkspartei baut Mehrheit bei Regionalwahl aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 21.10.2012
Ministerpräsident Mariano Rajoy auf Wahlkampftour: Die Wahl in Galicien im Nordwesten des Landes gilt auch als eine Abstimmung über die drastische Sparpolitik der Madrider Zentralregierung. Foto:Lavandeira jr
Anzeige
Madrid

Laut Wählerbefragung des staatlichen Fernsehens konnte die PP am Sonntag in Rajoys Heimatregion ihre absolute Mehrheit im Parlament sogar noch ausbauen.

Bei einer vorgezogenen Wahl im spanischen Baskenland setzten sich nach einer Prognose die Nationalisten (PNV) und das Separatisten-Bündnis (Bildu) klar durch. Dies dürfte für die Madrider Regierung Zentralregierung Anlass zur Sorge sein, denn beide Gruppierungen treten langfristig für die Schaffung eines unabhängigen Staates im Baskenland ein.

Die Sozialisten erlitten in beiden Regionen drastische Einbußen. Sie konnten die Proteste gegen Rajoys Sparpolitik nicht zu Stimmgewinnen nutzen. Die Sozialisten haben ihre Krise nach ihrem Debakel bei der spanischen Parlamentswahl im November 2011 noch nicht überwunden.

Wenn der Erfolg der PP in Galicien sich bestätigt, kann Rajoy dies als eine Unterstützung seiner drastischen Einsparungen betrachten. Denn die Wahl in Rajoys Heimat hatte auch als Abstimmung über die Sparpolitik gegolten. Nach der TV-Prognose gewann die PP etwa 40 der 75 Sitze, 2 mehr als 2009. Die Sozialisten kamen nur auf etwa 19 Mandate, 6 weniger als bisher. Die erstmals angetretenen galicischen Linksnationalisten (AGE) gewannen auf Anhieb 9 Sitze, der Nationalistische Block (BNG) errang 7 Mandate, 5 weniger als 2009.

Die Wahlbeteiligung war deutlich geringer als vor drei Jahren. Dies wurde als Anzeichen dafür gewertet, dass sich unter den Wählern in dem Euro-Krisenland zunehmend Enttäuschung über die Politik der großen Parteien breitmacht.

Im Baskenland gewann die nationalistische PNV nach einer TV-Prognose mit etwa 26 (2009: 30) die meisten Sitze, verfehlte aber klar die absolute Mehrheit. Das Separatisten-Bündnis Bildu, das nach dem Gewaltverzicht der ETA-Terroristen vor einem Jahr erstmals Kandidaten aufstellen durfte, kam danach auf Anhieb auf 24 der insgesamt 75 Mandate. Die Sozialisten, die das Baskenland seit 2009 regiert hatten, errangen nur 14 Sitze, 11 weniger als bisher. Die PP verlor 3 ihrer 13 Mandate im baskischen Regionalparlament.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stuttgart wird die erste Landeshauptstadt mit einem grünen Oberbürgermeister: Der Bundestagsabgeordnete Fritz Kuhn gewann am Sonntag die OB-Wahl in Stuttgart im zweiten Durchgang klar mit 52,9 der Stimmen und erlangte damit die absolute Mehrheit.

21.10.2012

CSU-Chef Horst Seehofer hält die Landtagswahl in Bayern 2013 schon jetzt für gewonnen und arrangiert bereits den Wettkampf seiner Nachfolger. In den Wahlkampf will der Ministerpräsident so spät wie möglich erst im kommenden August starten, wie er auf dem CSU-Parteitag in München ankündigte.

21.10.2012

Der Konflikt in Syrien wird nun auch für den Libanon zu einer echten Zerreißprobe: Am Rande der Trauerfeier für die Opfer des verheerenden Bombenanschlages in Beirut versuchten aufgebrachte Demonstranten am Sonntag, den Sitz der pro-syrischen Regierung zu stürmen.

21.10.2012
Anzeige