Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Räumung nach Angriff auf Flüchtlingslager in Dresden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Räumung nach Angriff auf Flüchtlingslager in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 03.03.2015
Die islamkritische Pegida-Bewegung vor der Frauenkirche in Dresden. Quelle: Arno Burgi
Dresden

b. Zuvor waren sie vor dem Dresdner Verwaltungsgericht mit einem Eilantrag gegen die Räumungsverfügung der Stadt gescheitert.

Das Zeltlager, in dem sich seit Samstag mehrere Dutzend Aktivisten und Flüchtlinge aufhielten, war am Montagabend von Rechtsextremisten attackiert worden. Nach einer Kundgebung der islamkritischen Pegida-Bewegung zogen etwa 100 Teilnehmer zum Theaterplatz.

Etwa zwei Dutzend Rechtsextreme versuchten, auf den Platz zu stürmen, wurden aber von der Polizei abgedrängt. Andere Bürger verlangten in Sprechchören eine Räumung des Lagers. Dabei wurden auch Rufe wie "Ausländer raus" und "Deutschland den Deutschen" laut.

Das Protestcamp war am Samstag spontan nach einer Demonstration für mehr Flüchtlingsrechte entstanden. Die Teilnehmer nutzten dafür Zelte und Toiletten, die eigentlich für die Demonstration aufgestellt worden waren.

Die Stadt Dresden ordnete am Montag eine Räumung an und gab den Betroffenen dafür bis 20.00 Uhr Zeit. Als die Organisatoren des Camps Widerspruch einlegten, verschob die Stadt diese Frist bis zur Entscheidung des Verwaltungsgerichtes. Die Flüchtlinge und ihre Unterstützer dürfen den Protest allerdings ohne Zelte fortsetzen - und wollen das nach eigenem Bekunden auch tun.

Politiker von Grünen und Linken kritisierten das Vorgehen der Stadt und die Entscheidung der Verwaltungsrichter: "Das ist definitiv die falsche Entscheidung. Man hätte auf Kommunikation und Kooperation setzen können", sagte der sächsische Linken-Chef Rico Gebhardt der Deutschen Presse-Agentur.

Gebhardt hatte ebenso wie Grünen-Fraktionschef Volkmar Zschocke den Abbau des Zeltlagers vor Ort verfolgt. "Dieses Camp war ein gutes Symbol für die Außenwirkung der Stadt Dresden. Es wäre sicher möglich gewesen, über die Forderungen der Flüchtlinge auch noch länger zu verhandeln und zu diskutieren", sagte Zschocke der dpa.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Geleit von Weggefährten und Trauergästen ist der ermordete Kremlkritiker Boris Nemzow auf einem Moskauer Friedhof beigesetzt worden. Angehörige legten Kränze mit Schleifen in den Farben der russischen Flagge an Nemzows Grab auf dem Trojekurowo-Friedhof im Westen der Hauptstadt nieder.

03.03.2015

Nach dem Beginn einer Großoffensive gegen die Terrormiliz IS stößt das irakische Militär auf starken Widerstand. Die Armee meldete zwar erste Geländegewinne östlich von Tikrit.

03.03.2015

Mit einem Punktesystem nach kanadischem Vorbild will die SPD Hunderttausende qualifizierte Einwanderer nach Deutschland locken. Das sieht ein Positionspapier für ein Einwanderungsgesetz vor, das SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann vorgestellt hat.

03.03.2015