Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Radikale Klimaschützer bewerfen Kanzleramt mit Farbbeuteln
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Radikale Klimaschützer bewerfen Kanzleramt mit Farbbeuteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 04.12.2009
Reinungskräfte entfernen die Farbspuren am Bundeskanzleramt. Quelle: ddp
Anzeige

Berlin. Mit der Aktion solle protestiert werden gegen den Klimawandel und „das System, welches ihn hervorgebracht hat“, heißt es am Freitag in einem Bekennerschreiben, das auch im Internet veröffentlicht wurde. Die Berliner Polizei bestätigte auf ddp-Anfrage, dass mehrere Gebäude mit Farbbeuteln beworfen wurden. Unter anderem ein Schnellrestaurant in Marzahn, die Fassade der Treptowers sowie ein Autohaus in Neukölln.

Als Zeichen des Protestes sollen dem Bekennerschreiben zufolge auch das Bundeskanzleramt, das Axel-Springer-Haus, die Vattenfall-Kundenzentrale, das Einkaufszentrum Alexa, ein Reisebüro, ein Supermarkt in Prenzlauer Berg, eine Bank in Schöneberg und das Wohnprojekt Carloft in Kreuzberg „markiert“ worden sein.

Laut Polizei wird geprüft, ob ein Zusammenhang zu Farbanschlägen auf zwei Büros von Bundestagsabgeordneten sowie auf die Außenstelle des Bundeskriminalamts (BKA) in Treptow besteht. Unbekannte hatten am Freitagmorgen neben Farbfalschen auch drei Brandsätze sowie Steine auf das Gebäude geworfen. Verletzt wurde niemand. In allen Fällen ermittelt der polizeiliche Staatsschutz.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Ablauf eines Ultimatums zur Freigabe des von Studenten besetzten Audimax der Ludwig-Maximilians-Universität in München droht die Hochschulleitung nun mit der Räumung durch die Polizei.

04.12.2009

Begleitet von scharfer Kritik der Opposition hat Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) einen misslungenen Start der rot-roten Koalition in dem Bundesland eingeräumt.

04.12.2009

Das Bleiberecht für geduldete Ausländer in Deutschland wird um zwei Jahre bis Ende 2011 verlängert. Darauf einigten sich die Innenminister von Bund und Ländern am Freitag bei ihrem Treffen in Bremen.

04.12.2009
Anzeige