Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt RWI rechnet mit Rückgang des Haushaltsüberschusses
Nachrichten Politik Deutschland/Welt RWI rechnet mit Rückgang des Haushaltsüberschusses
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 10.09.2015
"refugeeswelcome - wir helfen" - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel bekennt sich in der Haushaltsdebatte des Bundestages zur massiven Flüchtlingshilfe. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Essen

Nach einem für 2015 erwarteten Überschuss von rund 20 Milliarden Euro rechne das RWI für 2016 nun mit einem Überschuss von nur noch 8 Milliarden, sagte RWI-Forscher Roland Döhrn in Essen.

Nach einer Schätzung der Forscher könnten die Gesamtausgaben für Flüchtlinge allein in diesem Jahr bei rund zehn Milliarden Euro liegen. Darin enthalten seien aber auch die Ausgaben für Altfälle, so dass es nicht nur um den Zuzug neuer Flüchtlinge gehe. "Das ist eine Belastung, die man sich als reiches Land leisten kann" , sagte Döhrn. Vor dem Hintergrund der erwarteten demografischen Probleme in Deutschland könne sich der Flüchtlingsandrang sogar als "große Chance" erweisen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die israelischen Behörden haben den ehemaligen Atomtechniker Mordechai Vanunu nach einem Fernsehinterview verhaftet. Der Insider, der als erster das geheime israelische Atomwaffenprogramm öffentlich gemacht hatte, habe gegen die Auflagen verstoßen, die ihm nach der Haftentlassung 2004 gestellt worden seien, berichtete die Webseite der "Jerusalem Post" am Donnerstag.

10.09.2015

Die USA machen sich zunehmend Sorgen über Russlands Rolle in Syrien. Moskau gibt zu, Waffen zu liefern. Wird der Bürgerkrieg weiter angeheizt?

10.09.2015

Mit einer ungewöhnlichen Methode will der durch illegale Regenwaldabholzung unter Druck geratene brasilianische Stamm der Ka'apor-Indianer seine Lebensgrundlagen schützen.

10.09.2015
Anzeige