Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Putin verbietet US-Adoptionen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Putin verbietet US-Adoptionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 28.12.2012
Wladimir Putin unterzeichnete das Verbot: US-Familien dürfen endgültig keine russischen Kinder mehr adoptieren. Quelle: Natalia Kolesnikova
Anzeige
Moskau

Am selben Tag unterzeichnete Präsident Wladimir Putin ein umstrittenes Adoptionsverbot für US-Familien als Antwort auf US-Sanktionen gegen russische Beamte im Fall Magnitski.

Damit erhält die Moskauer Justiz nach Ansicht von Kommentatoren Rückendeckung aus dem Kreml. Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sind schwer belastet.

Der Vizechef des Untersuchungsgefängnisses Butyrka, Dmitri Kratow, trage keine Schuld am Tod des Moskauer Steuerberaters in Diensten einer US-Investmentfirma, entschied das Gericht. Magnitskis Familie will das Urteil anfechten. Das US-Investmentunternehmen Hermitage Capital, für das der Anwalt gearbeitet hatte, sprach von einem politisch motivierten Urteil.

Der Bürgerrechtler Waleri Borschtschew beklagte "folterähnlichen" Haftbedingungen. Dem auch an einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse leidenden Magnitski war ärztliche Hilfe verweigert worden. Vermutlich verprügelten Wärter den 37-Jährigen; offiziell starb er an Herzversagen. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck forderte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) auf, Einreiseverbote für die Verantwortlichen am Tod Magnitskis prüfen.

Der Anwalt hatte Funktionären des Innenministeriums vorgeworfen, dem russischen Staat 230 Millionen US-Dollar (174 Millionen Euro) gestohlen zu haben. Kurz danach kam der Familienvater unter dem Vorwurf der Steuerhinterziehung in Untersuchungshaft.

Das Adoptionsverbot betreffe 52 Kinder, die bereits Zusagen für US-Familien hatten, sagte der Kinderschutzbeauftragte Pawel Astachow. Sie sollen nun in Russland unter persönlicher Kontrolle der Gouverneure vermittelt werden. US-Familien hatten in den vergangenen 20 Jahren rund 60 000 russische Kinder aufgenommen. In Russland sorgten Berichte über einzelne tödliche Misshandlungen der Adoptivkinder durch ihre neuen amerikanischen Eltern für Empörung.

In einem Ukas erhöhte Putin zugleich die Hilfen für behinderte Waisen um 20 Prozent. Derzeit wachsen nach offiziellen Angaben etwa 650 000 Kinder in Russland ohne Eltern auf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan haben Talibankämpfer möglicherweise mehr als 20 Polizisten in ihre Gewalt gebracht. Nach einem Überfall der radikalen Islamisten auf einen Polizeiposten südlich von Peshawar werden nach Regierungsangaben insgesamt 22 Sicherheitskräfte vermisst.

28.12.2012

Der Zentralrat der Juden in Deutschland verlangt von den muslimischen Gemeinden mehr Einsatz gegen Antisemitismus. Die Verantwortlichen müssten Judenfeindschaft "viel offensiver bekämpfen, auch wenn oder gerade weil das nach innen unpopulär sein mag", so Präsident Dieter Graumann.

28.12.2012

Der Iran hat ein großangelegtes Seemanöver im Persischen Golf inklusive der strategisch wichtigen Straße von Hormus begonnen. Im Atomstreit mit dem Westen hatte der Iran mehrfach gedroht, im Falle von Sanktionen gegen seine Ölausfuhren den wichtigen Seeweg zu blockieren.

28.12.2012
Anzeige