Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Putin sucht engere Zusammenarbeit in Brics
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Putin sucht engere Zusammenarbeit in Brics
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 08.07.2015
Gastgeber Wladimir Putin sieht sein Land als treibende Kraft in dem losen Bündnis Brics. Quelle: Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
Anzeige
Ufa

So wolle Russland mit Indien eine Freihandelszone schaffen und in Südafrika Atomkraftwerke bauen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in der Stadt rund 1300 Kilometer südöstlich von Moskau. Peskow sprach von vertrauensvollen Gesprächen zwischen Putin und dem indischen Premier Narenda Modi und dem südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma.

Vor dem Hintergrund fallender Börsenkurse in China versicherte Putin Staatschef Xi Jinping, er vertraue auf eine Stabilisierung des Riesenreichs. Die Führung in Peking habe das nötige Potenzial, um die "Schwingungen des Marktes" zu senken, sagte der Kremlchef der Agentur Tass zufolge. Putin bekräftigte, dass er Anfang September zu weiteren bilateralen Verhandlungen nach China reisen werde.

Bei dem Doppelgipfel in Ufa baut Russland angesichts zunehmender Konfrontation mit dem Westen seine Bündnisse mit Indien, Brasilien und anderen Staaten aus. Dabei treibt Moskau auch mit Unterstützung Pekings seine Vorstellung einer multipolaren Weltordnung voran. Dem zweitägigen Brics-Treffen schließt sich an diesem Donnerstag der Gipfel der Shanghaier Kooperationsorganisation SCO an - bis Freitag.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Griechenland stemmt sich mit einem neuen Hilfsantrag beim Euro-Rettungsschirm ESM gegen die Staatspleite und bittet seine Gläubiger einmal mehr um Geduld. Heute beantragte Athen ein dreijähriges und in der Höhe nicht näher beziffertes Hilfsprogramm.

08.07.2015

Die Abhöraktionen der USA gegen die Bundesregierung sind nach neuen Enthüllungen umfangreicher als bislang bekannt. Nach Informationen der Plattform Wikileaks forschte der US-Geheimdienst NSA über Jahrzehnte hinweg das Kanzleramt aus.

08.07.2015

Deutschland und Albanien wollen angesichts der hohen Zahl abgelehnter Asylbewerber aus dem Balkanstaat in der Flüchtlingspolitik enger zusammenarbeiten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Mittwoch nach einem Gespräch mit Albaniens Ministerpräsidenten Edi Rama in der Hauptstadt Tirana: "Wir sind uns einig, dass Albanien kein Land ist, aus dem Asylanträge anerkannt werden.

08.07.2015
Anzeige