Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Putin schließt Pläne für Militäreinsatz in Syrien vorerst aus
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Putin schließt Pläne für Militäreinsatz in Syrien vorerst aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 28.09.2015
Schließt einen russischen Kampfeinsatz im Syrienkrieg vorerst aus: Krelmchef Wladimir Putin. Quelle: Alexei Nikolsky/Ria Novosti/Archiv
Anzeige
New York

w.

"Derzeit planen wir dies nicht", betonte er vor seiner mit Spannung erwarteten Rede bei den Vereinten Nationen an diesem Montag. Russland denke aber darüber nach, wie es die Zusammenarbeit mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad ausbauen könne, sagte Putin einem Gesprächsauszug des Kremls zufolge.

Putin sagte, Hauptmotiv für seine Unterstützung Assads sei die Sorge vor Anschlägen der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) in Russland. "Mehr als 2000 Kämpfer aus der ehemaligen Sowjetunion befinden sich in Syrien", sagte der Kremlchef. "Es besteht die Gefahr, dass sie zu uns zurückkommen. Anstatt auf sie zu warten, helfen wir lieber Assad im Kampf gegen sie auf dem Territorium Syriens."

Putin trifft nach seiner Rede bei der UN-Generaldebatte US-Präsident Barack Obama. Russland will die syrische Führung in den Kampf gegen den IS einbinden. Die USA sehen russische Waffenhilfe für Assad kritisch und hatten Moskau vor einer Intervention in Syrien gewarnt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundespräsident Gauck sieht begrenzte Aufnahmekapazitäten für Flüchtlinge in Deutschland. In der Union kommen solche Aussagen gut an. Die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel wird dagegen zunehmend kritisch gesehen.

28.09.2015

Die rechtsextreme NPD hat sich vor Gericht einen Besuch in einem Flüchtlingsheim erstritten. Der Fraktionschef in Mecklenburg-Vorpommern kritisiert danach ein angebliches Übermaß an sozialer Fürsorge. Abgeordnete anderer Parteien versuchten, die Flüchtlinge aufzuklären.

28.09.2015

Bundeskanzlerin Angela Merkel will, dass bei Bemühungen um eine Friedenslösung für Syrien auch mit dem Machthaber Baschar al-Assad gesprochen wird. Auch eine verstärkte Zusammenarbeit mit Russland wird diskutiert. Es gibt aber auch die Warnung, dass diese Schritte die Terrormiliz IS noch stärken könnten.

28.09.2015
Anzeige