Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Putin nennt EU-Sanktionen gegen Russland "absurdes Theater"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Putin nennt EU-Sanktionen gegen Russland "absurdes Theater"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 11.01.2016
Markige Worte von Wladimir Putin: In einem Interview kritisiert er die EU, die Nato, die USA. Alle seien Russland feindlich gesonnen. Quelle: Matthias Schrader/Archiv
Anzeige
Berlin/Moskau

Die Strafmaßnahmen seien töricht, ein "absurdes Theater", wie er sagte. Sie schadeten beiden Seiten. Russland habe dadurch Probleme, sich international Geld zu beschaffen. "Größerer Schaden entsteht derzeit jedoch durch den Verfall der Energiepreise", sagte der Kremlchef der Zeitung in Sotschi in Südrussland.

Zur Münchener Sicherheitskonferenz Mitte Februar werde er nicht kommen. "Es ist nicht geplant", sagte auch Putins Sprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau. Trotzdem warb der Kremlchef für Kooperation: "Wir sollten weltweit viel enger zusammen stehen im Kampf gegen den Terror, der eine große Herausforderung ist."

Der Westen habe russische Warnungen vor Fehlern im Irak oder in Libyen immer als antiwestliche Propaganda abgetan, sagte Putin einer Gesprächsmitschrift des Kremls zufolge. "Und jetzt, wo Sie Hunderttausende, mehr als eine Million Flüchtlinge haben, sehen Sie unsere Position da als antiwestlich oder prowestlich?"

Der russische Präsident erneuerte Vorwürfe, die er 2007 bei einer Rede in München erhoben hatte: Die Nato habe mit der Ausdehnung nach Osten gegen Absprachen verstoßen. Russlands einziger Fehler sei gewesen, seine Interessen nicht stark genug verteidigt zu haben.

Die Europäische Union und die USA hatten die Sanktionen 2014 wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und der russischen Hilfe für die Separatisten in der Ostukraine verhängt. Kritik an seinem Vorgehen wies Putin zurück. "Für mich sind nicht Grenzen und Staatsterritorien wichtig, sondern das Schicksal der Menschen" - in dem Fall der Russen auf der Krim. "Die Wiedervereinigung der Krim mit Russland ist gerecht", erklärte er. Sein Verhältnis zu Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nannte er "professionell und offen".

Im ostukrainischen Frontgebiet sei seit Sonntag ein Soldat getötet worden, teilte das Militär in Kiew am Montag mit. Zugleich bereiteten die Konfliktparteien ein Treffen der Kontaktgruppe am Mittwoch in Minsk vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

München (dpa) – Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat die Weigerung des Bundes, auch Landespolizisten zur Grenzsicherung einzusetzen, scharf kritisiert.

11.01.2016

Mehr als drei Monate nach der Wahl hat Katalonien einen neuen Ministerpräsidenten. Der Separatist Puigdemont will die wirtschaftsstarke Region von Spanien abspalten. Die Zentralregierung in Madrid will dies unter keinen Umständen zulassen.

11.01.2016

Umzingelt, begrapscht und bestohlen: Die Angriffe auf Frauen in Köln haben Deutschland empört. Die Politik will schnell das Ausländerrecht verschärfen. Die Kritik am Polizeieinsatz bringt Landesinnenminister Jäger in Bedrängnis. Kann er die offenen Fragen klären?

11.01.2016
Anzeige