Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Putin auf der Krim: "Ukraine in mörderischem Bruderkrieg"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Putin auf der Krim: "Ukraine in mörderischem Bruderkrieg"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 14.08.2014
Wladimir Putin warnte bei seinem Krim-Besuch den Westen, Russland nicht mit Verachtung zu behandeln. Quelle: Alexey Nikolsky/Ria Novosti/Kremlin Pool
Anzeige
Jalta

Putin forderte bei einem Treffen mit Regierung und Abgeordneten auf der Krim ein Ende der erbitterten Gefechte in der Ostukraine. "Das Land ist in blutigem Chaos versunken, in einem mörderischen Bruderkrieg", sagte er auf der im März von Russland einverleibten Schwarzmeerhalbinsel. Die Lage in der Ukraine sei eine humanitäre Katastrophe. "Russland wird alles in seiner Macht stehende tun, um die Kämpfe so schnell wie möglich zu beenden", betonte Putin vor den Politikern.

In seiner mit vier Stunden Verspätung im Kurort Jalta begonnenen Rede ging Putin auch auf Russlands Auseinandersetzung mit dem Westen ein. Der im Ukraine-Konflikt entbrannte Handelsstreit mit dem Westen bedeute nicht das Kappen aller Verbindungen, sagte er. "Aber wir sollten nicht zulassen, dass sie uns mit Verachtung behandeln."

Die Anfang August verhängten Sanktionen Russlands verteidigte er als "rechtmäßig und begründet". Der Kreml hatte ein weitreichendes Importverbot für Lebensmittel aus der Europäischen Union (EU), den USA, Norwegen, Kanada und Australien für ein Jahr verhängt. Das Einfuhrverbot werde dem Westen wehtun, sagte er. Der Westen hatte zuvor Strafmaßnahmen gegen Russland verhängt.

Putin nannte zudem die Praxis der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg ungerecht. Viele Entscheidungen seien politisch motiviert. Ein Ende der Zusammenarbeit sei möglich, stehe aber nicht auf der Tagesordnung. Russland gehört zu den Staaten mit den meisten Verurteilungen in Straßburg. Oft kommen die Klagen aus dem früheren Kriegsgebiet Nordkaukasus.

Es war Putins zweiter Besuch auf der Krim seit der Annexion der Schwarzmeerhalbinsel. Für die wirtschaftliche Entwicklung der vor allem bei Touristen beliebten Region stelle die Regierung bis 2020 mehr als 700 Milliarden Rubel (etwa 14,5 Milliarden Euro) zur Verfügung, sagte Putin. Überdies habe er der Aufstellung einer eigenen Militäreinheit für die Krim zugestimmt. Die Halbinsel ist seit mehr als 200 Jahren Sitz der russischen Schwarzmeerflotte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutsche Staatsverschuldung ist im vergangenen Jahr erstmals seit 1950 gesunken. Grund dafür ist allerdings ein Sondereffekt im Zuge der Bankenrettung in der Finanzkrise - ohne ihn wäre die Verschuldung weiter gestiegen.

14.08.2014

Nach der Massenflucht der Jesiden aus dem irakischen Sindschar-Gebirge sind laut UN nur noch rund 1000 Menschen in dem Gebiet eingeschlossen. Das sagte eine Sprecherin der UN-Mission im Irak (Unami) der Nachrichtenagentur dpa.

14.08.2014

Arbeitsmarktforscher halten Vollbeschäftigung in Deutschland auf lange Sicht für möglich. "Wenn die nötigen Voraussetzungen geschaffen werden, könnte die Arbeitslosigkeit langfristig auf einen Wert zwischen zwei und drei Prozent sinken", teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag in Nürnberg mit.

14.08.2014
Anzeige