Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Putin: Russisches Militär soll "mit aller Härte" handeln
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Putin: Russisches Militär soll "mit aller Härte" handeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 11.12.2015
Präsident Putin während einer Pressekonferenz Anfang Dezember im Kreml. Quelle: Sergei Ilnitsky
Anzeige
Moskau

u. "Ziele, die die russische Infrastruktur in Syrien gefährden, sollen umgehend zerstört werden", betonte der Präsident. Die Warnung dürfte sich indirekt auch an die Türkei richten, die Ende November einen russischen Jet im türkisch-syrischen Grenzgebiet abgeschossen hatte.

Die russischen Luftangriffe in Syrien hätten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) massive Schäden zugefügt, sagte Putin. Moskau unterstütze nicht nur die Truppen von Machthaber Baschar al-Assad, sondern auch die oppositionelle Freie Syrische Armee mit Waffen. Russland werde mit Israel und der US-geführten Koalition zusammenarbeiten, um "Missverständnisse" bei Angriffen zu verhindern.

Nach Darstellung von Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat der IS in Syrien etwa 70 Prozent des Territoriums sowie die meisten Gebiete im Irak erobert. Dagegen schätzt die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, dass der IS maximal ein Drittel der Fläche Syriens kontrolliert. Große Teile davon sind Wüstengebiete.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist der schlimmste Gewaltausbruch in Bujumbura seit Beginn der Krise. Stundenlang hallen Gewehrsalven über Burundis Hauptstadt. Die Angst vor einer weiteren Eskalation der Lage wächst.

11.12.2015

Angesichts der hohen Flüchtlingszahlen verlangt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) von der Bundesregierung einen Schutz der deutschen Staatsgrenze: "Wir brauchen wieder die Hoheit über unser Territorium".

11.12.2015

Unionsfraktionschef Volker Kauder will sich ungeachtet hoher Umfragewerte für die Alternative für Deutschland (AfD) weiter auf keine Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten einlassen.

11.12.2015
Anzeige