Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Prozess gegen früheren SS-Mann ab 29. Februar
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Prozess gegen früheren SS-Mann ab 29. Februar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 18.01.2016
Der Mann soll laut Anklage vom 15. August bis zum 14. September 1944 in der SS-Sanitätsdienststaffel Auschwitz-Birkenau tätig gewesen sein. Quelle: Uli Deck/Symbolbild
Anzeige
Neubrandenburg

Der Prozessbeginn ist für den 29. Februar vor dem Landgericht Neubrandenburg geplant, weitere Termine folgen im März. Wie ein Gerichtssprecher am Montag sagte, ist der Verlauf abhängig vom Gesundheitszustand des Angeklagten.

Der Mann soll laut Anklage vom 15. August bis zum 14. September 1944 in der SS-Sanitätsdienststaffel Auschwitz-Birkenau tätig gewesen sein. In dieser Zeit wurden dort mindestens 3681 Menschen vergast.

Der Verteidiger bestreitet eine Schuld seines Mandanten. Gegen den Mann wird seit März 2015 von der Staatsanwaltschaft Schwerin ermittelt.

Das Landgericht hatte zunächst eine Eröffnung des Prozesses Mitte 2015 aus gesundheitlichen Gründen abgelehnt. Das Oberlandesgericht hatte den Mann aufgrund eines neuen psychiatrischen Gutachtens aber als "eingeschränkt verhandlungsfähig" eingestuft.

Der Mann war schon 1948 von einem polnischen Gericht wegen seiner SS-Zugehörigkeit zu mehr als drei Jahren Haft verurteilt worden, die er auch verbüßte. Dann kehrte er in den damaligen Bezirk Neubrandenburg zurück. Dort arbeitete er in der Landwirtschaft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf ihrer Flucht aus Syrien und dem Irak sind viele Frauen nach Angaben von Amnesty International (AI) Gewalt, Ausbeutung und sexueller Belästigung ausgesetzt.

18.01.2016

Der nationalkonservative polnische Parteichef Jaroslaw Kaczynski strebt in Polen eine Änderung der Verfassung an. In seinem ersten Interview seit dem Wahlsieg seiner Partei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) sagte er der Zeitung "Rzeczpospolita", er sei im Streit um das Verfassungsgericht zu einem Kompromiss bereit, wenn er die Unterstützung der Opposition für die Verfassungsänderung erhalte.

18.01.2016

In der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart gilt erstmals ein Feinstaubalarm. Die Bürger sind aufgerufen, freiwillig ihr Auto stehen zu lassen. Auch sogenannte Komfortkamine, die lediglich als zusätzliche Wärmequelle dienen, sollen nicht genutzt werden.

18.01.2016
Anzeige