Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Prowestlicher palästinensischer Regierungschef Fajad zurückgetreten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Prowestlicher palästinensischer Regierungschef Fajad zurückgetreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 13.04.2013
Der im Westen geschätzte palästinensische Regierungschef Fajad hat sein Amt niedergelegt. Die radikal-islamische Hamas fordert das seit langem. Die USA hatten sich bis zuletzt für ihn stark gemacht. Quelle: epa/Atef Safadi/Archiv
Anzeige
Tel Aviv/Ramallah

Dieser habe den Rücktritt akzeptiert und nicht versucht, ihn wie bei früheren Rücktrittsgesuchen umzustimmen. Allerdings habe Abbas Fajad gebeten, bis zur Ernennung eines Nachfolgers geschäftsführend im Amt zu bleiben.

Das Ausscheiden Fajads, der im Westen hohes Ansehen genießt, könnte auch die Bemühungen der USA durchkreuzen, die seit 2010 unterbrochenen Friedensgespräche zwischen Palästinensern und Israelis wiederzubeleben. US-Außenminister John Kerry hatte bei seinem Nahost-Besuch Anfang der Woche betont, eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage der Palästinenser könne die Rahmenbedingungen für solche Gespräche verbessern. Einem Bericht der Zeitung "Haaretz" zufolge hatten die USA und andere westliche Länder bis zuletzt Druck auf Abbas auszuüben versucht, um den Rücktritt Fajads zu verhindern. Sein Verbleib im Amt sei wichtig für die Bereitschaft von Geberländern zu weiterer Finanzhilfe für die Palästinenser, berichtete die Zeitung unter Berufung auf diplomatische Kreise.

Hintergrund des Rücktritts sind seit langem bestehende Differenzen zwischen Abbas und Fajad in Fragen der Finanz- und Wirtschaftspolitik. Diese hatten sich in den vergangenen Wochen erheblich verschärft, nachdem Fajad das Rücktrittsgesuch von Finanzminister Nabil Kassis Anfang März angenommen hatte. Abbas, der Kassis im Amt halten wollte, sei im Ausland gewesen und nicht konsultiert worden, hieß es. Kassis war aus Protest über das steigende Haushaltsdefizit ausgeschieden, das er durch Sparmaßnahmen begrenzen wollte. Diese hatte er jedoch nicht durchsetzen können.

Ob der Rücktritt Fajads auch die Aussöhnungsbemühungen zwischen der gemäßigteren Fatah und der im Gazastreifen herrschenden radikal-islamisch Hamas erleichtert, war jedoch fraglich. Zwar forderte die Hamas seit langem den Rücktritt Fajads, aber die Differenzen zwischen den beiden Palästinenserorganisationen beziehen sich auf wesentlich grundlegendere Fragen wie etwa die Anerkennung Israels, die die Hamas im Gegensatz zur Fatah ablehnt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenige Tage vor der Bundestags-Abstimmung über eine Frauenquote in Aufsichtsräten wackelt die schwarz-gelbe Mehrheit gegen den Oppositionsentwurf. Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" wollen mehrere Abgeordnete von Union und FDP mit SPD, Grünen und Linken für eine gesetzliche Vorgabe stimmen.

13.04.2013

Deutschland und Großbritannien machen Druck im Kampf gegen Steuerschlupflöcher für Großkonzerne. Kanzlerin Angela Merkel und der britische Premier David Cameron sprachen sich für eine "globale Führungsrolle" der führenden westlichen Industrieländer (G8) aus.

13.04.2013

Die USA und China wollen im Korea-Konflikt enger zusammenarbeiten. Gemeinsam forderten sie am Samstag eine atomare Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel. "Wir rufen Nordkorea auf, von Provokationen abzusehen", sagte US-Außenminister John Kerry nach Gesprächen mit der chinesischen Führung vor Journalisten in Peking.

13.04.2013
Anzeige