Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Proteste in Hongkong nach Verschwinden von Buchhändlern
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Proteste in Hongkong nach Verschwinden von Buchhändlern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 10.01.2016
Ein Demonstrant hat sich als einer der Verschwundenen maskiert. Foto: Jerome Favre
Anzeige
Hongkong

Es gehe nicht an, dass Menschen mitten aus der Stadt verschwänden, sagte er der "South China Morning Post". Kritiker spekulieren, ob China für deren Entführung verantwortlich sein könnte.

Seit Oktober sind fünf Männer verschwunden, die alle mit dem China-kritischen Verlagshaus Mighty Current und dem Buchladen Causeway Bay in Verbindung stehen. Der letzte von ihnen war Lee Bo aus Hongkong. Er war zuletzt am 30. Dezember 2015 gesehen worden.

"Sie müssen sich an die Gesetze Hongkongs halten", forderte die Hongkonger Regierung in einer am Sonntag veröffentlichten Stellungnahme. Man werde die Regierung auf dem chinesischen Festland mit erhöhtem Druck um Informationen bitten.

Die chinesische Regierung hat sich bislang nicht geäußert. Die staatliche Tageszeitung "Global Times" schrieb jedoch, der Buchladen profitiere von "politischer Provokation". Weil in Hongkong - im Gegensatz zu China - Pressefreiheit herrscht, erscheinen China-kritische Bücher häufig in Hongkonger Verlagen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ägypten hat nach dreieinhalb Jahren wieder eine Volksvertretung. Die 596 Abgeordneten des neuen Parlaments traten erstmals in Kairo zusammen. Eine Mehrheit von ihnen unterstützt das autoritäre Regime von Abdel Fattah al-Sisi.

10.01.2016

Eine symbolträchtige Zeremonie im Herzen von Paris beschließt eine Woche des Gedenkens an die Terroranschläge vor einem Jahr. Ein Baum erinnert nun an die Opfer.

10.01.2016

Nach dem Atomtest Nordkoreas lassen die USA ihre Muskeln spielen. Die Supermacht demonstriert militärische Stärke in der Luft und Verbundenheit mit dem Partner Südkorea. Pjöngjang verteidigt seinen Bombentest derweil als Akt der "Selbstverteidigung".

10.01.2016
Anzeige