Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Proteste gegen NPD-Treffen in Niedersachsen und Brandenburg
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Proteste gegen NPD-Treffen in Niedersachsen und Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 04.08.2013
Teilnehmer einer NPD-Kundgebung greifen vor dem Gelände der Zentralen Ausländerbehörde in Eisenhüttenstadt Gegendemonstranten an. Quelle: Matthias Balk
Eisenhüttenstadt/Bad Nenndorf

Historisch belegte Übergriffe dort - unter anderem auf Wehrmachtssoldaten - nehmen die Rechten immer wieder zum Anlass, um NS-Verbrechen zu relativieren.

In Eisenhüttenstadt war ein NPD-Aufmarsch beendet, bevor er das Ziel - die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge - erreicht hatte. Die Polizei löste die Versammlung auf, weil einige der etwa 20 Teilnehmer gefährliche Gegenstände bei sich hatten, so die Polizei. Vor einem Wohnheim für Asylbewerber in Fürstenwalde protestierten laut Veranstalter etwa 80 Menschen gegen die "menschenverachtende Stimmungsmache gegen Geflüchtete".

Wie am Samstag bekanntwurde, ist in der brandenburgischen Zentralen Aufnahmestelle am 26. Juli ein Flüchtlings-Ehepaar von Islamisten angegriffen und verletzt worden. Anlass dafür war nach einem Bericht des Magazins "Focus" angeblich unsittliches Verhalten des Paares. Brandenburgs Innenministerium bestätigte den Vorfall. Laut "Focus" hat der 38-Jährige Anführer der Angreifer schon mehrfach "traditionelle Werte" des Islam im Heim durchgesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen der anhaltenden Schwäche der bayerischen FDP befürchtet die Union in der Woche vor der Bundestagswahl einen deutlichen Leihstimmenanstieg für die Liberalen.

04.08.2013

Der Enthüllungsjournalist und Vertraute von Edward Snowden, Glenn Greenwald, ist überzeugt davon, dass der US-Whistleblower seine Kenntnisse nicht mit dem russischen Geheimdienst teilt.

04.08.2013

Der Solidaritätszuschlag ist nach Einschätzung des früheren Verfassungsgerichtspräsidenten Hans-Jürgen Papier in wenigen Jahren verfassungswidrig. "Spätestens 2019, wenn auch der Solidarpakt II endet, lässt sich der jetzige Solidaritätszuschlag verfassungsrechtlich nicht mehr begründen", sagte der Jurist der Zeitung "Die Welt".

04.08.2013