Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Projekt: Volle Übernahme der Lohnkosten für Langzeitarbeitslose
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Projekt: Volle Übernahme der Lohnkosten für Langzeitarbeitslose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 20.04.2013
Volle Übernahme der Lohnkosten statt Hartz IV - so will die Bundesanstalt für Arbeit Langzeitarbeitslosen wieder eine Beschäftigung verschaffen. Quelle: Oliver Berg/Archiv
Anzeige

Eine Sprecherin bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Leipziger Volkszeitung". Ziel der Aktion unter dem Motto "Perspektiven in Betrieben" ist eine dauerhafte Anstellung.

"Uns geht es insbesondere um Arbeitslose, die zwei Jahre und länger ohne Beschäftigung sind, keinen Berufsabschluss und gesundheitliche Einschränkungen haben – und älter als 35 Jahre sind", sagte Bundesagentur-Vize Heinrich Alt dem Blatt. Nach Schätzungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung trifft das bundesweit auf rund 50 000 Langzeitarbeitslose zu. Erreicht werden sollen Erwerbslose, die laut Alt "auf normalen Wege keine Chance auf eine Stelle in Wirtschaftsunternehmen haben".

Sollten nach Ende der Förderung die Betriebe die Betroffenen nicht dauerhaft übernehmen, sei eine dauerhafte Erwerbsminderung zu prüfen. "Wir müssen dann sehen, ob diese Menschen überhaupt als arbeitsfähig anzusehen sind oder eventuell aus dem Arbeitsleben ausscheiden und in Rente gehen." Ziel sei aber deren unbefristete Beschäftigung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Protestkundgebung der regierenden Muslimbrüder ist es in Kairo zu Straßenschlachten zwischen Islamisten und radikalen Protestgruppen gekommen. Dabei wurden mindestens 95 Menschen verletzt, wie die ägyptische Zeitung "Al Ahram" online unter Berufung auf Sanitäter berichtete.

20.04.2013

Die Schweiz hinkt im internationalen Kampf gegen Steueroasen nach Ansicht der Industrieländerorganisation OECD weiter hinterher. Die Eidgenossen erfüllen noch nicht die Standards zur internationalen Amtshilfe in Steuerfragen, wie aus einem aktuellen Fortschrittsbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervorgeht.

20.04.2013

Auch Romano Prodi ist mit seinem Versuch, neuer italienischer Staatspräsident zu werden, am Freitag klar gescheitert. Die Versammlung der Parlamentarier in Rom versagte dem zweifachen Regierungschef und früheren EU-Kommissionspräsidenten in der vierten Wahlrunde die notwendige absolute Mehrheit deutlich.

19.04.2013
Anzeige