Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Praxisgebühr: Merkel bewegt sich - FDP macht Druck
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Praxisgebühr: Merkel bewegt sich - FDP macht Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 12.10.2012
Die überwältigende Mehrheit der Deutschen befürwortet nach einer Umfrage eine Abschaffung der Praxisgebühr. Quelle: Patrick Pleul/Archiv
Anzeige
Berlin

n. "Ich halte es für nötig, dass man schnell zu einer Einigung kommt", betonte er. "Wenn wir's machen, müssen wir's jetzt auch schnell machen."

Lanfermann begründete dies damit, dass die Krankenkassen wie die Techniker und die KKH-Allianz den Versicherten die Gebühr unter Umständen zurückzahlen wollen. "Das ist zwar sehr ideenreich und begrüßenswert, aber man sollte es jetzt einfach machen."

Merkel war von ihrer klaren Ablehnung einer Abschaffung der Praxisgebühr abgerückt. Die Kanzlerin betrachte das Gesamtbild der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und denke intensiv über die Argumente nach, die vorgebracht würden, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Techniker Krankenkasse (TK) zahlt ihren mehr als sechs Millionen gesetzlich Versicherten im kommenden Jahr eine Prämie von 80 Euro. Das hat der Verwaltungsrat wegen der günstigen Finanzlage entschieden.

12.10.2012

Rund 300 Trauergäste haben am zehnten Jahrestag der Terroranschläge auf der indonesischen Insel Bali der Opfer gedacht. Die Veranstalter hatten in einem Park am Jimbaran-Strand Platz für 2000 Gäste geschaffen, doch schreckten neue Terrorwarnungen Angehörige offenbar ab.

12.10.2012

Die Front gegen die von der Bundesregierung geplante Absenkung des Rentenbeitragssatzes bröckelt. Ein Antrag, Anfang 2013 auf die Absenkung von derzeit 19,6 auf voraussichtlich 19,0 Prozent zu verzichten, fand im Bundesrat keine Mehrheit.

12.10.2012
Anzeige