Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Poroschenko für mehr OSZE-Beobachter im Donbass
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Poroschenko für mehr OSZE-Beobachter im Donbass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 06.03.2015
Die Außenminister der 28 EU-Mitgliedsländern wollen in Riga die politischen und wirtschaftlichen Folgen des Ukrainekonflikts erörtern. Quelle: Soeren Stache
Kiew

Die Mitarbeiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sollten nahe der geplanten Pufferzone postiert und besser ausgerüstet sein, betonte Poroschenko nach Angaben des Präsidialamtes in Kiew vom Freitag. Beide erörterten auch die Möglichkeit weiterer Sanktionen gegen Russland.

Der Präsident der Staatsduma in Moskau, Sergej Naryschkin, regte unterdessen ein Treffen der Parlamentsvorsitzenden aus Deutschland, der Ukraine, Frankreich und Russland an. Dabei sollen Wege aus der schweren Krise in der Ostukraine gefunden werden.

"Der französische Kollege hat positiv reagiert und will bei Deutschland dafür werben", sagte Naryschkin am Freitag der Agentur Interfax zufolge. Er kündigte ein entsprechendes Schreiben an die Chefs der Abgeordnetenhäuser an.

Zu Gesprächen über den Ukrainekonflikt kommen am Freitag in der lettischen Hauptstadt Riga die EU-Außenminister zusammen. Zudem sind in Berlin Verhandlungen auf Beamtenebene geplant. Russland entsendet dazu den Vize-Außenminister Grigori Karassin. Auch die Ukraine-Beauftragte der OSZE, Heidi Tagliavini, soll teilnehmen. In dem Konflikt im Donbass starben mittlerweile mehr als 6000 Menschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist derzeit Deutschlands beliebtester Politiker. Nach einer Umfrage für die ARD-"Tagesthemen", die am Donnerstag veröffentlicht wurde, sind 72 Prozent der Bundesbürger mit seiner Arbeit sehr zufrieden oder zufrieden.

06.03.2015

Ein wichtiges Beweismittel aus den Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Sig Sauer ist verschwunden. Unbekannte hätten den beschlagnahmten Laptop des früheren Geschäftsführers des Unternehmens aus Eckernförde in Schleswig-Holstein aus den Räumen der Kieler Staatsanwaltschaft gestohlen, berichteten NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung".

05.03.2015

Neue Privilegien sollen in Deutschland mehr umweltschonende Elektroautos auf die Straße bringen. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat.

05.03.2015