Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Polizist: Mitgliedschaft beim Ku-Klux-Klan war Blödheit
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Polizist: Mitgliedschaft beim Ku-Klux-Klan war Blödheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 08.06.2015
Ein durchgestrichenes Hakenkreuz auf einer Wand der Ruine Oberlimpurg in Schwäbisch Hall. Die Burgruine soll Schauplatz von Aktivitäten des rassistischen Geheimbundes Ku-Klux-Klan gewesen sein. Quelle: Marijan Murat/Archiv
Anzeige
Stuttgart

t.

Der Polizist bestätigte seine frühere Aussage, wonach das Mystische am Ku-Klux-Klan (KKK) ihn Ende des Jahres 2001 angezogen habe. Er habe auch ein Ritual zur Aufnahme in den Geheimbund "dummerweise mitgemacht", aber nie Mitgliedsbeiträge gezahlt. Er sei nur zwei bis drei Wochen beim KKK gewesen. Nach dem zweifelhaften Auftritt eines Neonazis beim KKK habe er sich Anfang 2002 von dem Bund gelöst.

Ausschusschef Wolfgang Drexler (SPD) bezeichnete die Aussagen des 45-Jährigen als schwer nachvollziehbar und nicht glaubhaft. Beim Eintritt in den KKK müssten schon auch noch andere Dinge eine Rolle gespielt haben, außer die angeführte "Mystik".

Ein weiteres, ehemaliges KKK-Mitglied widersprach am Montag Angaben des früheren KKK-Chefs Achim S., nach denen sich 10 bis 20 Polizisten für eine Mitgliedschaft in dem Geheimbund interessiert haben sollen. Er halte die Zahl für utopisch. "Achim hat immer viel erzählt, wenn der Tag lang ist." Achim S. selbst hält sich derzeit in den USA auf, um sich dort einbürgern zu lassen, wie es heißt. Da er derzeit nicht nach Deutschland kommen möchte, will der Ausschuss ihn per Videoschalte im deutschen Generalkonsulat befragen - wann, ist noch unklar, da dazu die Genehmigung des Auswärtigen Amtes nötig ist.

Einige Abgeordnete ließen am Montag Unverständnis dafür durchblicken, dass die Ermittlungsgruppe Umfeld Hinweise zu einem Interesse von weiteren Polizisten an dem Klan und der angeblichen Existenz eines rechten Stammtisches von Beamten in Stuttgart offensichtlich nur rudimentär verfolgte. Nach Auffliegen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) hatte diese Ermittlungsgruppe Bezüge der Rechtsterroristen in den Südwesten klären sollen.

Eine Polizistin berichtete vor dem Ausschuss über rassistische Äußerungen in ihrer Einheit in Stuttgart. Deshalb habe sie die Schicht gewechselt. Ihr Ehemann, ebenfalls Polizist, räumte ein, von Achim S. auf eine KKK-Mitgliedschaft angesprochen worden zu sein. "Ich habe das nicht ernst genommen."

Somit gab es nach bisherigem Stand des Untersuchungsausschusses zwei Polizisten als Mitglieder des KKK und einen Interessenten. CDU und FDP zogen daraus den Schluss, dass man nicht von einer rechten Unterwanderung der Polizei in Baden-Württemberg sprechen könne. Der KKK sei eine "eher armselige Veranstaltung" gewesen, meinte CDU-Obmann Matthias Pröfrock. Der KKK-Ableger löste sich nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden Ende 2002 auf.

Die zwei Polizisten, die KKK-Mitglieder waren, kamen ohne Disziplinarmaßnahmen davon. "Nach meiner Meinung hätte man stärkere Maßnahmen ergreifen können", sagte Drexler. Die Obleute von Grünen und FDP, Jürgen Filius und Ulrich Goll, äußerten sich ähnlich. Damals war das für die Polizei zuständige Innenministerium unter CDU-Regie.

Der NSU-Ausschuss will die Aktivitäten von Polizisten in den Jahren 2001 und 2002 beim KKK und mögliche Verbindungen des Geheimbundes zum NSU untersuchen. Die baden-württembergischen Ermittler sehen aber keinen Zusammenhang zwischen dem Ku-Klux-Klan in Schwäbisch Hall und der Ermordung der Polizistin Michèle Kiesewetter 2007 in Heilbronn. Dies sagte ein Kriminalhauptkommissar, der in der Ermittlungsgruppe Umfeld mit den Untersuchungen zu dem Geheimbund befasst war.

Allerdings ist bekannt, dass ein Polizist Mitglied beim KKK war, der später Kiesewetters Vorgesetzter wurde. Die Bundesanwaltschaft schreibt den Mord an Kiesewetter dem NSU zu.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Friedensregelung in Nahost würde Israelis und Palästinensern nach einer US-Studie Milliardengewinne bringen. Eine Zwei-Staaten-Lösung würde der israelischen Wirtschaft binnen eines Jahrzehnts Gewinne von mehr als 120 Milliarden Dollar (knapp 108 Milliarden Euro) bescheren, hieß es in der heute veröffentlichten Studie der US-Denkfabrik Rand Corporation.

08.06.2015

Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit bei der Parlamentswahl in der Türkei beginnt für die islamisch-konservative AKP die schwierige Suche nach einem Koalitionspartner.

08.06.2015

Trotz stabiler Wirtschaft und sprudelnder Steuereinnahmen sind die Sozialausgaben der Kommunen auf einen neuen Rekordwert von 78 Milliarden Euro gestiegen. Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung kletterten die Kosten etwa für Langzeitarbeitslose, Kinder und Behinderte binnen zehn Jahren um mehr als 50 Prozent.

08.06.2015
Anzeige