Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Polizei in Berlin wegen 1. Mai vor Großeinsatz
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Polizei in Berlin wegen 1. Mai vor Großeinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 30.04.2013
Absperrgitter vor dem Axel-Springer-Haus: Für den 1. Mai sind in der Hauptstadt mehrere Demonstrationen angekündigt. Quelle: Steffen Trumpf
Anzeige
Berlin

"Ich appelliere an alle Demonstrierenden, den Tag der Arbeit zu einem friedlichen Fest zu machen und Gewalttätern keine Chance zu geben", so Wowereit.

Am 1. Mai sind in der Hauptstadt mehr als ein Dutzend Demos angemeldet. In den Vorjahren waren gerade nach Einbruch der Dunkelheit am Abend des 1. Mai immer wieder Steine und Flaschen gegen Polizisten geflogen. In der Walpurgisnacht - vom 30. April auf den 1. Mai - sind diesmal 3000 Polizisten im Einsatz, am 1. Mai rund 7000. Wie in den Vorjahren wird die Berliner Polizei von Kräften aus anderen Bundesländern unterstützt.

Gegen einen von der rechtsextremen NPD angemeldeten Aufzug hat ein Bündnis aus Politik, Gewerkschaften und Kulturschaffenden massive Proteste mit bis zu 10 000 Gegendemonstranten angekündigt. Es soll Sitzblockaden geben.

Neben dem NPD-Aufzug ist für die Polizei eine Demonstration linker und linksradikaler Gruppe am Mittwochabend Schwerpunkt des Einsatzes. Aus dem Zug der sogenannten Revolutionären-1.Mai-Demonstration heraus war es wiederholt zu Gewaltausbrüchen gekommen. Gerechnet wird mit etwa 10 000 Teilnehmern.

Das Verwaltungsgericht hatte am Montag die Route dieser Demo bestätigt, die nicht direkt am Axel-Springer-Gebäude vorbeiführt. Die lange Glasfront der Axel-Springer-Passage und ein nahes Jobcenter seien als traditionelle Reizobjekte der Szene besonders gefährdet, begründete das Gericht.

Der neue Berliner Polizeipräsident Klaus Kandt hatte angekündigt, die Polizei halte an ihrer erprobten Doppelstrategie fest. Danach halten sich die Beamten bei friedlichen Demonstrationen zurück. Bei Ausbruch von Gewalt soll aber konsequent und schnell eingeschritten werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundeswehr hat in Mali mit der Ausbildung von Soldaten aus dem westafrikanischen Krisenstaat begonnen. 35 Männer wurden am Montag erstmals unterrichtet und mit den notwendigen Geräten der Pionierausbildung vertraut gemacht, sagte ein Sprecher der Bundeswehr in Koulikoro, rund 60 Kilometer von der Hauptstadt Bamako entfernt.

29.04.2013

Der syrische Regierungschef Wael al-Halki hat ein Attentat in Damaskus unverletzt überlebt. Das staatliche Fernsehen meldete, sechs Menschen seien ums Leben gekommen, als im morgendlichen Berufsverkehr eine Autobombe im Stadtteil Al-Messe detonierte.

29.04.2013

Der neue italienische Regierungschef Enrico Letta hat sich mühelos das Vertrauen des Abgeordnetenhauses in Rom gesichert. Nach seiner Regierungserklärung stellte sich am Montag eine breite Mehrheit in einem Votum hinter Lettas Anti-Krisen-Programm.

29.04.2013
Anzeige