Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Polizei-Gewerkschaft beklagt Überlastung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Polizei-Gewerkschaft beklagt Überlastung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 23.11.2015
Überstunden sind an der Tagesordnung. Quelle: Felix Kästle
Anzeige
Berlin

Die Beamten bekämen immer mehr Aufgaben, von der Bekämpfung des Terrorismus und Rechts- und Linksextremismus über die organisierte Kriminalität bis hin zur Bewältigung der Flüchtlingskrise, sagte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Jörg Radek. Doch seien seit der Jahrtausendwende rund 16 000 Stellen ersatzlos weggefallen, und die Beamten machten nun immer mehr Überstunden. "Die Polizei ist gezwungen, sich aus der Fläche zurückzuziehen", klagte er. "Deshalb hat die Polizei schon Reviere schließen müssen."

Die Kampagne "Wir brauchen Verstärkung" soll die Forderung der GdP anhand von Plakatmotiven, Radiospots, Online-Bannern und einer Webseite vermitteln.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Reiner Wendt, sagte der "Huffington Post": "Die massive Belastung macht die Leute krank." Die Polizisten seien "längst am Rande der Belastungsgrenze oder darüber hinaus". Ursachen seien neben dem Personalmangel und den vielen Großveranstaltungen in diesem Jahr wie dem G7-Gipfel vor allem die hohe Zahl der ankommenden Flüchtlinge.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Woche lang wird Brüssel noch im Alarmzustand sein. Bis nächsten Montag gilt höchster Terroralarm. U-Bahn und Schulen sollen ab Mittwoch wieder öffnen. Die Gefahr ist noch nicht gebannt.

23.11.2015

Gegen alle Erfahrung setzt die Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik auf die EU. Europäische Kontingente sollen es richten. Einen Zeitplan oder Zahlen dazu gibt es aber nicht.

23.11.2015

In Zeiten des Terrors und der Ukrainekrise wird Sicherheit großgeschrieben. Großbritannien will künftig reichlich mehr für das Militär ausgeben. Premier Cameron will auch in Syrien mitmischen.

23.11.2015
Anzeige