Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Politiker antworten: Was braucht unsere Gesellschaft jetzt?
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Politiker antworten: Was braucht unsere Gesellschaft jetzt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 30.09.2018
RND-Chefkorrespondent Dieter Wonka, CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Birgit Marschall, Korrespondentin der Rheinischen Post und der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz beim RND-Flurfest. Quelle: Thomas Imo/photothek.net
Berlin

Ausschreitungen bei rechtsextremen Protesten in Chemnitz, die Causa Maaßen und der Wechsel an der Spitze der Unionsfraktion im Bundestag zeigen eines: Deutschland ist politisiert wie lange nicht mehr. Zeitgleich verstärkt sich der Eindruck einer auseinander driftenden Gesellschaft.

Lesen Sie auch: Die Gewinner und Verlierer der Brinkhaus-Wahl

Die Frage die sich dabei zunehmend stellt: Welche Impulse braucht es aus der Politik, um den Zusammenhalt der Gesellschaft wieder zu stärken? Auch beim RND-Flurfest am 27. September haben Vertreter aus Politik und Medien diese Frage diskutiert – bei einem Glas Wein und ein paar Häppchen in entspannter Atmosphäre.

Deutlich machen, dass Gesellschaft der Politik am Herzen liegt

Der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz skizzierte eine genaue Vorstellung davon, wie es gelingen kann, die Politik wieder näher an den Bürgern zu gestalten. „Ich glaube, dass wir uns bemühen müssen, den Menschen zu zeigen, dass wir ganz ernsthaft an der Lösung ihrer alltäglichen Probleme arbeiten“, sagte Schulz. Die Wahrnehmung in der Gesellschaft derzeit sei, dass die Politik sich nur um sich selbst drehe. „Das ist verheerend“, ergänzte er.

Ähnlich äußerte sich auch CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer: „Wir müssen deutlich machen, dass wir uns nicht nur mit Personalien beschäftigen, sondern auch mit den Fragen, die den Menschen am Herzen liegen.“ Die Grünen-Abgeordnete Renate Künast setzte einen ähnlichen Fokus und wünschte sich mehr Reflektiertheit unter Politikern. Diese sollten anfangen zu überlegen, wie ihre Politik bei den Menschen ankommt. „Das ist meiner Meinung nach einer der herausragenden Punkte“, sagte sie.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erinnerte an den Koalitionsvertrag und dessen Wortschöpfung: Es brauche „neue Dynamik für Deutschland, gesellschaftlichen Zusammenhalt und einen Aufbruch für Europa.“ Auch FDP-Chef Christian Lindner äußerte konkrete Vorschläge für mehr Stabilität in der politischen Landschaft: „Ich empfehle zwei Dinge: Erstens sollte man nicht auf jeden Tabubruch der AfD reagieren, weil sonst die Mitte der Gesellschaft verstummt. Und zweitens: Probleme müssen gelöst werden.“

Lesen Sie auch: „Guter Austausch nach wilder Woche“

Das RND-Flurfest des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) fand zum vierten Mal in Berlin statt. Mehr als 200 Gäste als Politik, Medien und Wirtschaft feierten gemeinsam im Hauptstadtbüro im Haus der Bundespressekonferenz.

Von RND/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung verhandelt mit der Autoindustrie über sogenannte Hardware-Nachrüstungen für Diesel-Autos. Was macht Stickoxid so gefährlich? Warum ist eine Umrüstung so teuer? Und wie funktioniert das technisch? Die wichtigsten Antworten im Überblick.

30.09.2018

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer spricht im RND-Interview über die Zukunft von Kanzlerin Angela Merkel, die Hoffnung auf ruhigere Wochen und Forderungen an Koalitionspartner SPD.

29.09.2018

Im Streit um die Rodung des Hambacher Waldes ist kein Kompromiss in Sicht. Aus Sicht des Energiekonzerns RWE gibt es keine Chance, einen Teil des Waldes stehen zu lassen.

29.09.2018