Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Politiker: Imageschaden für Deutschland
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Politiker: Imageschaden für Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 24.02.2016
In einer geplanten Flüchtlingsunterkunft war in der Nacht zu Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Die fremdenfeindlichen Vorfälle in Sachsen sind nun Thema im Bundestag. Quelle: Rico Löb
Anzeige
Berlin

). Fuchs warnte zugleich davor, Sachsen mit ganz Deutschland gleichzusetzen.

Der Bundestag debattiert heute über die jüngsten fremdenfeindliche Vorfälle in Sachsen. In Clausnitz hatte ein Mob von etwa 100 Leuten die Ankunft eines Busses mit Flüchtlingen blockiert. In Bautzen bejubelten Schaulustige den Brand einer geplanten Flüchtlingsunterkunft.

Ähnlich äußerte sich der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Dieter Janecek: "Wer will noch investieren in ein Land, wo eine solche Feindseligkeit gegenüber Ausländern herrscht und in dem man sich als Fremder nicht sicher sein kann, dass man von der Polizei beschützt wird?"

Grünen-Fraktionsvize Kerstin Andreae sagte derselben Zeitung: "Die Botschaft dieser Bilder nach außen ist, dass wir keine weltoffene und tolerante Gesellschaft sind. Das hat ganz klar negative Konsequenzen für unser Image bei Investoren, Fachkräften und Wissenschaftlern im Ausland."

Zu den Warnungen, Übergriffe und Fremdenfeindlichkeit könnten auch der deutschen Wirtschaft schaden, sagte der scheidende Präsident des Münchner ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn: "Die Gefahr besteht durchaus." Der "Passauer Neue Presse" (Mittwoch) sagte er: "Brennende Flüchtlingsheime sind eine Schande für Deutschland. Das sind bedauerliche Entwicklungen, die nicht nur dem Bild Deutschlands in der Welt, sondern auch der deutschen Wirtschaft schaden können."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) fordert erleichterte Bedingungen für den Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft:  „Es wäre ein neuer Anreiz, wenn wir nach acht Jahren auch die deutsche Staatsbürgerschaft ermöglichen. Voraussetzung muss sein, dass jemand sich zu unserem Land und seinen Werte bekennt, unsere Sprache gut spricht und für sich und seine Familie dauerhaft sorgen kann“, sagte Spahn dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem 30 Zeitungen angehören.

24.02.2016

Ein von CSU-Chef Horst Seehofer nach dem jüngsten EU-Flüchtlingsgipfel gefordertes schnelles Spitzentreffen der Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD kommt vorerst wohl nicht zustande.

24.02.2016

Die Konfliktparteien in Syrien sollen bis Freitag erklären, ob sie sich an einer Feuerpause beteiligen. Deutschland und westliche Partner halten eine Zurückhaltung insbesondere der russischen und syrischen Luftwaffe für wesentlich.

24.02.2016
Anzeige