Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt "Politbarometer": Union verliert - FDP weiter unter 5 Prozent
Nachrichten Politik Deutschland/Welt "Politbarometer": Union verliert - FDP weiter unter 5 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 26.04.2013
FDP-Chef Philipp Rösler kann sich derzeit nicht auf einen Wiedereinzug in den Bundestag verlassen. Quelle: Steffen Trumpf
Anzeige
Berlin

l. Der Koalitionspartner FDP liegt unverändert bei 4 Prozent und würde damit den Einzug in den Bundestag verpassen.

Die SPD kann hingegen auf 28 Prozent zulegen (plus 1). Die Grünen blieben vor ihrem Bundesparteitag am Wochenende konstant bei 14 Prozent. Die Linke liegt demnach unverändert auf 6 Prozent. Die sonstigen Parteien kämen zusammen auf 8 Prozent (plus 1) - darunter die Alternative für Deutschland (AfD) mit 3 Prozent.

Damit wäre nur eine große Koalition oder eine schwarz-grüne Koalition möglich - eine rot-rot-grüne Koalition hat die SPD definitiv ausgeschlossen.

Im direkten Vergleich der Kanzlerkandidaten liegt Angela Merkel (CDU) weiterhin mit sehr großem Vorsprung vor ihrem SPD-Herausforderer. 61 Prozent sprechen sich für Merkel (minus 2) aus. 29 Prozent wünschen SPD-Herausforderer Peer Steinbrück (plus 2).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bundestag hat einen erleichterten Umgang biologischer Väter mit ihren getrennt lebenden Kinder beschlossen und damit einmal mehr die Rechte solcher Männer gestärkt.

26.04.2013

Die Bundesregierung hat deutlich mehr Rüstungsexporte ins Emirat Katar genehmigt als bisher bekannt. Das geht nach Informationen der "Passauer Neuen Presse" aus den Antworten des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor.

26.04.2013

Zwei Jahre nach Inkrafttreten des Bildungspaketes für bedürftige Kinder legen Bundessozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) und die kommunalen Spitzenverbände heute in Berlin eine Bilanz vor.

26.04.2013
Anzeige