Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt "Politbarometer": Steinbrück und die SPD holen auf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt "Politbarometer": Steinbrück und die SPD holen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 11.10.2012
Fordert Bundeskanzlerin Angela Merkal bei der Bundestagswahl heraus: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Quelle: Michael Kappeler/Archiv
Anzeige
Berlin

u. Am Mittwoch hatte die Partei in einer Forsa-Umfrage erstmals seit fast sechs Jahren die 30-Prozent-Marke geknackt.

In der Kanzlerfrage verringerte sich der Rückstand von Steinbrück auf Merkel in der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen deutlich. Für Steinbrück als Kanzler sind 40 Prozent der Bundesbürger, für Angela Merkel 49 Prozent. Vor der Nominierung des SPD-Kandidaten hatte der Abstand zwischen beiden noch 17 Prozentpunkte betragen.

Die Nebeneinkünfte-Debatte um Peer Steinbrück hat der SPD im Wahlkampf den Umfragen zufolge also nicht geschadet. Dennoch fordern 76 Prozent der Befragten, dass Politiker ihren Nebenverdienst komplett offenlegen. Nur 20 Prozent halten die bisherigen Regelungen für ausreichend.

In der Umfrage verharrt die FDP bei vier und die Linke bei sechs Prozent. Grüne und Piraten verloren jeweils einen Prozentpunkt und rutschten auf zwölf und fünf Prozent ab. Unter den zehn wichtigsten Politikern ist Angela Merkel am beliebtesten, gefolgt von Wolfgang Schäuble, Peer Steinbrück und Frank-Walter Steinmeier.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz sprudelnder Steuereinnahmen haben die öffentlichen Schulden in Deutschland einen neuen Höchststand erreicht.Bund, Länder, Gemeinden und ihre Extrahaushalte standen Ende des ersten Halbjahres 2012 insgesamt mit 2,082 Billionen Euro in der Kreide - das waren 3,0 Prozent oder 61,3 Milliarden Euro mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres.

11.10.2012

Angesichts überfüllter Flüchtlingsunterkünfte in mehreren deutschen Städten wollen Innenpolitiker der Union den Zustrom bremsen."Viele Städte haben die Grenzen ihrer Aufnahmefähigkeit erreicht.

11.10.2012

Im Zusammenhang mit der Weitergabe ungeschwärzter geheimer Akten aus Thüringen warnt Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) vor einer Enttarnung von V-Leuten.

11.10.2012
Anzeige