Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Polens früherer Primas Kardinal Glemp ist tot
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Polens früherer Primas Kardinal Glemp ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 24.01.2013
Der aus einer Arbeiterfamilie mit deutschen Wurzeln stammende Glemp stand von 1981 bis 2009 an der Spitze der katholischen Kirche Polens. Quelle: Stanislaw Moroz/
Anzeige
Warschau

Glemp hatte im vergangenen März bekanntgemacht, dass er unter einem bösartigen Lungentumor leide. Noch am Mittwochvormittag hatten Kirchenvertreter die Gläubigen gebeten, für den schwer kranken Kardinal zu beten, da sich sein Gesundheitszustand dramatisch verschlechtert habe.

"Er war ein sehr bescheidener Mensch, dem die Aufgabe zufiel, die (polnische) Kirche in einem sehr schwierigen Moment zu leiten", sagte Tadeusz Mazowiecki, der erste nicht-kommunistische Regierungschef Polens nach 1989, im Nachrichtensender TVN 24. Glemp habe sich in die Geschichte der polnischen Politik in einer stürmischen Zeit eingeschrieben, sagte Regierungssprecher Pawel Gras am Donnerstag in einer Stellungnahme. "Für die Bischöfe war er eine Autorität, auch nach dem Ende seines Amtes als Vorsitzender der Bischofskonferenz", sagte Jozef Kloch, der Sprecher der Bischofskonferenz.

Der aus einer Arbeiterfamilie mit deutschen Wurzeln stammende Glemp stand von 1981 bis 2009 an der Spitze der katholischen Kirche Polens. In seine Amtszeit fielen das Kriegsrecht im Jahr 1981, der Zusammenbruch des Kommunismus, der EU-Beitritt Polens und der Tod des polnischen Papstes Johannes Paul II.

Kritiker warfen ihm eine zu zaghafte Haltung im Umgang mit der kommunistischen Staatsführung vor allem während des Kriegsrechts vor. Doch Glemp konnte auch Druck widerstehen - nach der politischen Wende in Polen und der Öffnung von Geheimdienstakten wurde bekannt: Der Sicherheitsdienst hatte 15 Jahre lang vergeblich versucht, Glemp für Spitzeldienste anzuwerben.

Der 1956 zum Priester geweihte Glemp arbeitete zunächst in ländlichen Regionen, bis er 1967 als Priester der Gnesener Kurie auch Sekretär von Kardinal Stefan Wyszynski wurde und an dessen Seite in der Kirchenhierarchie aufstieg. Im Jahr 1979 wurde er Bischof von Ermland, 1981 trat er die Nachfolge Wyszynskis als Erzbischof von Gnesen und Warschau an, seit 1983 trug er das Purpur der Kardinäle. Im Alter von 80 Jahren gab er 2009 sein Amt als Primas der katholischen Kirche Polens auf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Linke-Chefin Katja Kipping hat nach der Schlappe ihrer Partei bei der niedersächsischen Landtagswahl eine Neuorientierung angekündigt. "Ich glaube, wir müssen uns wirklich als Partei ein Stück weit neu erfinden", sagte sie am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin".

24.01.2013

In den USA hat das Abgeordnetenhaus die Schuldengrenze vorübergehend ausgesetzt, um das Land vor der Zahlungsunfähigkeit zu bewahren. Die von den Republikanern beherrschte Kongresskammer stimmte am Mittwoch in Washington für die Aussetzung bis Mitte Mai.

23.01.2013

In einer ihrer letzten Amtshandlungen hat US-Außenministerin Hillary Clinton die Schuld für Sicherheitsversäumnisse vor dem Anschlag auf das Konsulat im libyschen Bengasi auf sich genommen.

23.01.2013
Anzeige