Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Platzeck verteidigt Moskau-Reise Seehofers
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Platzeck verteidigt Moskau-Reise Seehofers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 02.02.2016
Anzeige
Berlin

„Er soll auf jeden Fall fahren“, sagte Platzeck dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Wir müssen jetzt den Dialog pflegen, um den Graben, der sich zwischen Russland und Europa aufgetan hat, wieder zu schließen.“

Platzeck, früherer brandenburgischer Ministerpräsident und Vorsitzender des Deutsch-russischen Forums, plädiert zudem für eine Abschaffung der EU-Sanktionen gegen Moskau. „Sanktionen bringen nie etwas“, sagte er den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (Mittwoch-Ausgabe). Durch die Sanktionen ziehe Russland „sich immer mehr zurück, wird nationalistischer, feindlicher. Das können wir nicht wollen. Auf keinen Fall können wir eine wirtschaftliche oder politische Destabilisierung Russlands wollen.“  

Gleichwohl registriert auch Platzeck einen schärferen Ton aus Moskau. „Dass Propaganda läuft, und dass es einen Informationskrieg gibt, wissen wir nicht erst seit gestern. In Moskau spüren Sie das in jedem Gespräch. Die Atmosphäre ist deutlich rustikaler geworden. Die Russen haben jahrelang darauf geachtet, auch in der Wortwahl, wie etwas in Deutschland ankommt. Das ist vorbei. Sie vertreten ihre Interessen. Das alles ist nicht gut. Ohne oder gar gegen Russland ist keines der globalen Probleme zu lösen.“

Jan Sternberg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Iowa hat gewählt - und Donald Trump entzaubert. Nur zunächst? Er wurde bei den Republikanern Zweiter hinter dem erzkonservativen Senator Ted Cruz. Bei den Demokraten gab es fast eine Überraschung.

02.02.2016

"Brexit" um keinen Preis, lautet das Motto in Brüssel. Die EU geht deshalb auf Reform-Forderungen von Premier Cameron ein. Aus dem Europaparlament kommt Kritik. Nächste Etappe: Der Gipfel in gut zwei Wochen.

02.02.2016

Der Anschlag einen Tag vor der OB-Wahl in Köln sorgte in Deutschland für Entsetzen. Gut drei Monate nach der Messerattacke auf Henriette Reker erhebt die Bundesanwaltschaft Anklage gegen den Attentäter - und gibt Ermittlungsdetails zum Tattag preis.

02.02.2016
Anzeige