Navigation:
Plagiat ist das höchste wissenschaftliche Vergehen. Politiker mit Doktortitel müssen weiterhin damit rechnen, dass ihre Dissertationen von Plagiatsjägern untersucht werden.

Plagiat ist das höchste wissenschaftliche Vergehen. Politiker mit Doktortitel müssen weiterhin damit rechnen, dass ihre Dissertationen von Plagiatsjägern untersucht werden. © Stephan Jansen/Archiv/Symbolbild

Wissenschaft

Plagiatsjäger weiter an Politikern mit Doktortitel dran

Mehrere prominente Politiker verloren wegen Plagiaten ihre Doktortitel - und ihre politischen Ämter. Nach fünf Jahren sinkt das öffentlich Interesse an dem Thema. Die Plagiatsjagd geht trotzdem weiter.

Berlin. Politiker mit Doktortitel müssen weiterhin damit rechnen, dass ihre Dissertationen von Plagiatsjägern untersucht werden. Daran hat auch der Fall von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nichts geändert.

Von der Leyen durfte trotz der 32 von der Medizinischen Hochschule Hannover bestätigten Plagiate in ihrer medizinischen Doktorarbeit ihren Titel behalten.

"Es gibt noch genügend Politiker", sagte der Gründer der Internetseite VroniPlag, Martin Heidingsfelder, der Deutschen Presse-Agentur. An einem sei er "momentan dran". "Das ist dann reif, wenn es reif ist", fügte er hinzu.

VroniPlag Wiki wird am Ostermontag fünf Jahre alt. Heidingsfelder ist inzwischen bei der nicht-kommerziellen Seite ausgestiegen und prüft Doktorarbeiten nur noch gegen Bezahlung.

Unter den etwa ein Dutzend bei VroniPlag aktiven Plagiatsforschern gibt es noch einen, der sich anonym mit Politiker-Arbeiten befasst. VroniPlag-Mitbetreiber Gerhard Dannemann glaubt aber nicht, dass weitere spektakuläre Enthüllungen unmittelbar bevorstehen. "In der Öffentlichkeit ist die Luft langsam raus aus dem Thema plagiierende Politiker."

Der wichtigste Experte für korrekte wissenschaftliche Arbeit in Deutschland, Wolfgang Löwer, zollt den Plagiatsforschern von VroniPlag Respekt. Sie machten eine "beachtliche Arbeit", sagte er der dpa. "Es ist ja nicht so, dass sie das Zeug durch irgendein beliebiges Wortvergleichssystem schicken würden."

Löwer ruft die Plagiatsforscher aber auch zu mehr Sensibilität für Persönlichkeitsrechte auf. Es sei nicht richtig, Plagiats-Fundstellen öffentlich zu machen, bevor alle Untersuchungen abgeschlossen seien. Verdachtsfälle sollten zunächst an die zuständigen Einrichtungen der Hochschulen, also etwa Ombudsleute, abgegeben werden. "Und wenn die dann nichts machen, bin ich einverstanden, dass die Öffentlichkeit informiert wird."

Bisher verloren drei prominente Bundespolitiker wegen Plagiaten in ihren Arbeiten ihre Doktortitel und ihre politischen Ämter: Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) und die FDP-Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin.

VroniPlag hat in fünf Jahren 166 Arbeiten öffentlich dokumentiert, davon stammen 18 von Politikern. Von den 16 Mitgliedern des Bundeskabinetts tragen 8 einen Doktortitel. Neben der Arbeit von der Leyens wurde auch die von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) umfassend untersucht. Er durfte seinen Titel ebenfalls behalten.

Zu den anderen Kabinettsmitgliedern sagte Dannemann: "Da ist schon mal ein bisschen was angefasst worden." Er glaube aber nicht, "dass noch irgendetwas ernsthaft am Köcheln ist". Die Doktorarbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wurde von Heidingsfelder untersucht, der aber keine Plagiate gefunden hat. Auch Dannemann hat die Dissertation Merkels vorliegen: "Die hat mir jemand völlig unaufgefordert zugeschickt und sie liegt immer noch bei mir rum", sagte er der dpa. "Ich habe auch keine Lust, sie mir anzusehen. Ich bin sicher, dass sie schon kritisch durchgesehen wurde."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie