Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Pistorius will höhere Bußgelder für Reiche
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Pistorius will höhere Bußgelder für Reiche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 24.11.2016
Auf der Jagd nach Temposündern: Ein Polizeibeamter misst die Geschwindigkeit vorbeifahrender Autos. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Hannover

 Die Innenminister von Bund und Ländern wollen Bußgelder für Verkehrssünder drastisch erhöhen. Das geht aus einer Beschlussvorlage für die Innenministerkonferenz Ende  November in Saarbrücken hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Höhere Strafen sind besonders für „Verkehrswidrigkeiten mit einem hohen Gefährdungsgrad“ geplant, vor allem in den Bereichen Geschwindigkeit, Abstand, Überholen und dem Bilden einer Rettungsgasse. „Ich denke an Bußgelder von bis zu 1000 Euro und mehr“, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD). Die Beschlussvorlage für die Innenministerkonferenz lag dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem auch diese Zeitung gehört, vor.

Pistorius: Pauschale Bußgelder sind sozial ungerecht

Nach dem Willen der SPD-Innenminister soll sich die genaue Höhe des Bußgelds künftig nach der Höhe des Einkommens staffeln. Pistorius nannte pauschale Bußgelder „sozial ungerecht“. Es sei nicht fair, wenn sich das Bußgeld „für einen leitenden Angestellten anfühlt wie ,Peanuts‘, während eine Verkäuferin nach dem gleichen Vergehen einen Monat darauf warten muss, ein dringend benötigtes Kleidungsstück anzuschaffen“.

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU), Sprecher der unionsgeführten Innenressorts der Bundesländer, lehnte die SPD-Forderung ab. Caffier kritisierte die geforderte Staffelung als „eine Art Zusatzsteuer für Reiche durch die Hintertür“. Sie bedeute eine erhebliche Mehr- und Überbelastung für Behörden und entsprechende Mehrkosten, erklärte der CDU-Politiker.

Von RND/Jörg Köpke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der südtürkischen Stadt Adana sind bei der Explosion einer Autobombe mindestens zwei Menschen getötet worden. Mehr als 20 werden verletzt. Der türkische Europaminister Ömer Celik spricht von einer „Terrorattacke“.

24.11.2016

Bislang fanden sich nur Männer in Trumps künftiger Regierung, nun benennt er zwei Frauen. Beide Nominierungen sorgen für Kritik: Der designierten UN-Botschafterin wird mangelnde außenpolitische Erfahrung vorgeworfen, die künftige Bildungsminister wird vom Lehrerverband heftig kritisiert.

24.11.2016

Lange wurde spekuliert, nun ist es offiziell: Der bisherige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz wird von der Europa- in die Bundespolitik wechseln. Unklar ist, in welcher Position: Als Kanzlerkandidat der SPD? Als neuer Außenminister? Oder gar beides?

24.11.2016
Anzeige