Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Philippinischer Präsident an Dealer: "Ich bring euch alle um"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Philippinischer Präsident an Dealer: "Ich bring euch alle um"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 05.08.2016
Der Kampf gegen Drogen auf den Philippinen wird mit äußerster Härte geführt. Foto: str
Anzeige
Manila

"Wenn ihr Ämter bekleidet, Soldaten, Polizisten oder Bürgermeister seid, seid ihr als erstes dran." Duterte hatte ihm Wahlkampf unter anderem versprochen, die Kriminalität zu stoppen und wurde im Mai mit großer Mehrheit gewählt.

Seit seinem Amtsantritt Ende Juni sind mehr als 400 mutmaßliche Drogendealer getötet worden. Niemand wurde dafür zur Rechenschaft gezogen. Menschenrechtler werfen Duterte vor, Todesschwadronen zu dulden. Auch in Davao, wo Duterte vor Amtsantritt Jahrzehnte lang Bürgermeister war, wurden mehr als 1000 Kleinkriminelle auf offener Straße oder in ihren Hütten ermordet. Die Täter entkamen immer. Familien und Augenzeugen trauten sich selten, Aussagen zu machen.

Duterte hat fünf ranghohe Polizeioffiziere des Drogenhandels bezichtigt, drei davon noch in Amt und Würden. Sie haben sich den Ermittlungen gestellt, ebenso ein Bürgermeister. Duterte habe Dutzende weitere Würdenträger auf seinen Listen. Die Namen werde er in Kürze veröffentlichen, sagte sein Sprecher.

dpa

Die Verhandlungen dauern jeweils nicht länger als einen halben Tag. Am Ende der Woche bekommen gleich vier Aktivisten und Bürgerrechtsanwälte mitunter lange Haftstrafen aufgebrummt. Menschrechtler verurteilen das Vorgehen als "politische Farce".

05.08.2016

Das Wohnmobil eines CDU-Kandidaten für die Abgeordnetenhauswahl in Berlin ist ausgebrannt. Es war mit Wahlwerbung beklebt, die Polizei vermutet Brandstiftung. Es wäre nicht der erste Angriff auf Parteien in diesem Wahlkampf.

05.08.2016

Die Luft wird dünner für Steuerbetrüger. Erneut sind umfangreiche Daten über verdächtige Konten - in der Schweiz und in Luxemburg - aufgetaucht. Die brisanten Hinweise gibt NRW an europäische Länder weiter. Der Finanzminister warnt: Schwarzgeldverstecke fliegen auf.

05.08.2016
Anzeige