Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Pflege-Experte fordert Aufstand der Anständigen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Pflege-Experte fordert Aufstand der Anständigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 29.12.2017
Eine auf Demenzkranke spezialisierte Pflegerin (r) begleitet eine ältere Frau. Quelle: dpa
Berlin

Der Münchener Pflegexperte Claus Fussek beklagt einen dramatischen Personalmangel in den Heimen. „Pflege im Akkord ist weiterhin an der Tagesordnung, ist Alltag. Das Pflegepersonal am Bett hat immer noch zu wenig Zeit für den Einzelnen“, sagte der Fachautor dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Man muss nur einmal in ein Heim gehen und fragen, wie viele Mitarbeiter es dort im Spät- und Nachtdienst gibt.“ Oft seien es nicht mehr als zwei, die dann aber 30 Pflegebedürftige zu versorgen hätten. „Es ist ein Skandal, wenn so wenig Personal nachts für schwerstpflegebedürftige, unruhige, manchmal auch sterbende Menschen da ist. Aber darüber zu reden, ist in diesem Land fast schon tabu“, so Fussek weiter. „Wir brauchen endlich ein Ende der Allianz des Schweigens und Wegschauens, einen Aufstand der Anständigen.“

Nach Einschätzung des Pflegexperten hat die jüngste, vor einem Jahr in Kraft getretene Reform zwar Verbesserungen für Demenzkranke und pflegende Angehörige gebracht. „Aber das Grundproblem ist damit nicht gelöst. Es fehlt unverändert an Personal in der häuslichen und stationären Pflege“, so Fussek. „Es wird nicht gefragt, was wir brauchen, um unsere Alten und Pflegebedürftigen würdevoll zu versorgen, sondern immer nur, was wir uns leisten können.“

Von Rasmus Buchsteiner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen wollen mit einer überparteilichen Initiative die Missstände in der Pflege bekämpfen. Die Pflegekräfte dürften nicht länger warten, sagt Fraktionschefin Katrin Göring-Eckhardt.

29.12.2017

Die Zahl der Straftaten gegen Geflüchtete ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen. Dennoch führt die Statistik von Pro Asyl und der Amadeu Antonio Stiftung bundesweit 1713 Angriffe. Besonders viele Straftaten wurden in Brandenburg und Sachsen registriert.

28.12.2017

Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella hat das Parlament aufgelöst und damit den Weg für die Wahlen in Italien freigemacht. Bis zum Termin im Frühjahr wird Ministerpräsident Paolo Gentiloni weiterhin die Amtsgeschäfte weiterführen.

28.12.2017