Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Pfeiffer (CDU) warnt vor Handelskrieg mit den USA
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Pfeiffer (CDU) warnt vor Handelskrieg mit den USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 24.05.2018
Joachim Pfeiffer (CDU): „Volkswirtschaftlicher Irrsinn.“ Quelle: imago/Emmanuele Contini
Berlin

Der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag, Joachim Pfeiffer, warnt vor einer Verschärfung des amerikanisch-europäischen Handelskonflikts. „Ein Handelskrieg zwischen den USA und Europa wäre volkswirtschaftlicher Irrsinn und würde nur Verlierer produzieren“, sagte der CDU-Politiker dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Europa muss jetzt einen kühlen Kopf bewahren und alle Gesprächskanäle nutzen, um rational auf Donald Trump einzuwirken“, so Pfeiffer weiter. Dabei gehe es auch um Kontakte zu den US-Bundesstaate. „Keinesfalls darf Europa die Teufelsspirale eines Handelskrieges proaktiv befeuern“, mahnte Pfeiffer. „Reaktive Maßnahmen reichen völlig aus.“

Von Andreas Niesmann/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Abschaffen? Beibehalten? Beim Streit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche plädiert der FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae im RND-Interview für einen dritten Weg.

24.05.2018

In Irland gilt das strengste Abtreibungsverbot der EU – bis jetzt: An diesem Freitag stimmen die Bürger über eine Reform ab. Ein überparteiliches Bündnis wirbt für eine Liberalisierung – Gegner machen mobil gegen „Abtreibung auf Bestellung“. Die Iren erleben ihre grüne Insel als gespaltenes Land.

24.05.2018

Es war eine großartige Chance. Dass sich der US-Präsident bereiterklärte, mit „little rocket man“ (kleiner Raketenmann) persönlich zu verhandeln, hätte eine der gefährlichsten Krisenherde entschärfen können. Ein Kommentar von Stefan Koch aus Washington.

24.05.2018