Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Petry korrigiert sich: AfD-Leute nicht in Clausnitz dabei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Petry korrigiert sich: AfD-Leute nicht in Clausnitz dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 24.02.2016
Ortsschild von Clausnitz: Hier hatte sich ein fremdenfeindlicher Mob vor dem Flüchtlingsheim versammelt und versucht, die Ankunft der Asylbewerber zu verhindern. Quelle: Hendrik Schmidt
Anzeige
Dresden

Das hätten eingehende Prüfungen ergeben.

Petry nahm damit ihre Aussagen vom Montag zurück. In einer Sendung des Fernsehsender Phoenix hatte sie eingeräumt, dass bei der fremdenfeindlichen Protestaktion auch Parteimitglieder präsent waren. In Clausnitz hatte eine aufgebrachte Menge von etwa 100 Leuten am vergangenen Donnerstag einen Bus mit Flüchtlingen blockiert.

"Die AfD Sachsen protestiert gegen die fatale Migrationspolitik von Bundes- und Staatsregierung vor staatlichen Institutionen, nicht vor Asylbewerberunterkünften", stellte Petry klar. Zugleich versuchte sie, das Ausmaß der Proteste zu relativieren. Laut Petry hatten die Demonstranten lediglich "Wir sind das Volk!" gerufen. Auf einem Video sind aber auch deutlich Rufe wie "Verpisst euch doch!" und "Ab nach Hause" zu hören.

Der Co-Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland, Jörg Meuthen, kündigte am Mittwoch im "Handelsblatt" im Fall einer Beteiligung von AfD-Mitgliedern an den Protesten parteirechtliche Konsequenzen an. "Für menschenfeindliche Gesinnung ist in der AfD kein Platz", erklärte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung tritt auch aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik und das Asylpaket II zurück. Seine Nachfolgerin fordert, Deutschland dürfe seine Menschlichkeit nicht verlieren.

24.02.2016

Bundestagsabgeordnete von Union und Grünen sorgen sich angesichts der fremdenfeindlichen Auswüchse in Sachsen um einen Imageschaden für Deutschland. "Diese furchtbaren und widerlichen Anfeindungen gegen Flüchtlinge sind für das deutsche Image im Ausland Gift", sagte Unionsfraktionsvize Michael Fuchs der "Rheinischen Post" (Mittwoch).

24.02.2016

Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) fordert erleichterte Bedingungen für den Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft:  „Es wäre ein neuer Anreiz, wenn wir nach acht Jahren auch die deutsche Staatsbürgerschaft ermöglichen. Voraussetzung muss sein, dass jemand sich zu unserem Land und seinen Werte bekennt, unsere Sprache gut spricht und für sich und seine Familie dauerhaft sorgen kann“, sagte Spahn dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem 30 Zeitungen angehören.

24.02.2016
Anzeige