Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Petry gibt sich vor AfD-Konvent reumütig
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Petry gibt sich vor AfD-Konvent reumütig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 13.08.2016
Will abgelehnte Asylbewerber auf Inseln außerhalb Europas unterbringen lassen: AfD-Chefin Petry. Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Anzeige
Berlin

Unmittelbar vor dem Parteikonvent der AfD ist die Vorsitzende Frauke Petry auf ihre Kritiker zugegangen und hat eigene Fehler eingeräumt. Es gebe zwei Äußerungen von ihr aus den vergangenen zwölf Monaten, die sie "in dieser Form nicht wiederholen würde", sagte sie "bild.de".

Auch sie sei "nicht fehlerfrei". Unter anderem tue ihr ein Kommentar zu einer Äußerung ihres Stellvertreters Alexander Gauland leid. Sie hatte damals dessen Aussage, die Flüchtlingskrise sei ein Geschenk des Himmels, in der "Bunten" als "fatalen Satz" kritisiert.

An diesem Sonntag trifft sich in Kassel der Konvent, eine Art kleiner Parteitag, mit rund 50 AfD-Mitgliedern aus Bundes- und Landesvorständen. Wichtigster Programmpunkt: "Beratung und Beschlussfassung über die Einberufung eines außerordentlichen Bundesparteitages mit den Tagesordnungspunkten "Abwahl des Bundesvorstandes" und "Neuwahl des Bundesvorstandes"". Führende AfD-Politiker hatten sich zuletzt gegen die Absetzung des bisherigen Vorstands um die zerstrittenen Co-Vorsitzenden Frauke Petry und Jörg Meuthen ausgesprochen.

Petry nannte im Portal "bild.de" einen Sonderparteitag mit Neuwahlen des Vorstandes unnötig. Sie persönlich habe diesen nie gefordert. Kein vernünftiger Politiker sehne sich jetzt einen unnötigen Parteitag herbei. Der Konvent habe die Aufgabe, eine verbindliche Regelung für die künftige Zusammenarbeit zu finden, "die tragfähiger ist als die bisherigen Lippenbekenntnisse".

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland empfahl seiner Partei, keinen Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2017 aufzustellen. Er rate dazu, "dass wir über dieses Stöckchen nicht springen sollten", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag). Ein Spitzenkandidat sei "nur nötig, wenn er auch als Kanzlerkandidat" antrete. Die Partei habe viele Gesichter, die sie vorzeigen könne, sagte Gauland.

In der Partei hatte es zuletzt einen Führungsstreit gegeben. Gut ein Jahr vor der Bundestagswahl ging es auch darum, wer die AfD in den Wahlkampf führt. Petry werden Ambitionen für die Spitzenkandidatur nachgesagt. Dagegen gibt es erheblichen Widerstand in der rechtspopulistischen Partei.

dpa

Der jüngste Staat der Welt kommt nicht zur Ruhe. Schwere Kämpfe haben gezeigt, dass die UN-Blauhelmmission im Südsudan überfordert ist. Nun soll eine Aufstockung ein Wiederaufflammen des Bürgerkriegs verhindern.

13.08.2016

Die Zivilbevölkerung in Syrien gerät immer in die Schusslinie der Konfliktparteien. Der IS benutzt Zivilisten als menschliche Schutzschilde, in Aleppo warten Hunderttausende auf humanitäre Hilfe.

13.08.2016

Die thailändische Polizei ermittelt nach den tödlichen Anschlägen in Urlauberorten auf Hochtouren. Darüber, wer hinter der Bombenserie steckt, kann weiterhin nur spekuliert werden. Die Tourismusindustrie fürchtet eine Stornowelle.

13.08.2016
Anzeige