Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Personenkult um Chinas Staatschef Xi ähnlich wie bei Mao
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Personenkult um Chinas Staatschef Xi ähnlich wie bei Mao
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 29.07.2014
Xi Jinping in Düsseldorf: Der Personenkult um Chinas neuen Staats- und Parteichef in Staatsmedien ähnelt dem um Mao Tsetung. Quelle: Federico Gambarini/Archiv
Anzeige
Peking

In den ersten 18 Monaten seiner Amtszeit wurde Xi in 4186 Artikeln innerhalb der ersten acht Seiten der Zeitung erwähnt. Bei seinen Vorgängern Jiang Zemin und Hu Jintao zählten die Wissenschaftler jeweils in den ersten 18 Monaten ihrer Amtszeiten weniger als 2000 Berichte.

Nur unter Chinas ehemaligen Staatsführer Mao wurden mehr Artikel mit Maos Namen veröffentlicht. Die Forscher werteten das als Hinweis darauf, dass die Propaganda um Chinas obersten Führer wieder zunimmt.

Der einst als "großer Steuermann" idealisierte Revolutionär Mao (1893-1976) einte China 1949. Im Kampf gegen seine Widersacher stürzte Mao das Land dann in das Chaos der Kulturrevolution (1966-76). Während der Kulturrevolution entwickelte sich ein massiver Personenkult um Mao. Die "Aussprüche des Vorsitzenden Mao" in der kleinen roten "Mao-Bibel" wurden zur Pflichtlektüre und in zahllose Sprachen übersetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die libysche Übergangsregierung geht mit Hilfe aus Italien gegen einen Großbrand in einem Benzin- und Gasdepot in der Hauptstadt Tripolis vor. Wie die Regierung am Dienstag auf ihrer Internetseite mitteilte, wurden in der Nacht in Zusammenarbeit mit der italienischen Regierung und dem italienischen Ölkonzern Eni sieben Löschflugzeuge eingesetzt, um die Feuerwehr vor Ort zu unterstützen.

29.07.2014

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) rät dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden zu einer Rückkehr in die USA. "Er ist erst Anfang 30 und will sicher nicht den Rest seines Lebens auf der ganzen Welt gejagt werden oder von einem Asyl zum nächsten wandern", sagte Maas der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

29.07.2014

Russland soll für die Zerschlagung des einst weltgrößten Ölkonzerns Yukos die Rekordentschädigung von 50 Milliarden US-Dollar (37,2 Mrd Euro) zahlen. Der Ständige Schiedsgerichtshof in Den Haag entschied, die Auflösung von Yukos sei politisch motiviert gewesen.

29.07.2014
Anzeige