Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Pegida sucht Schulterschluss zur AfD
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Pegida sucht Schulterschluss zur AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 18.01.2016
Anhänger der islamkritischen Pegida-Bewegung am Montag vor der Frauenkirche in Dresden. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Dresden

"Einzige Opposition in Deutschland ist die Straße, das sind wir, das ist Pegida und das ist die AfD." Vor mehreren Tausend Anhängern rief Festerling zugleich dazu auf, bei den Landtagswahlen im März in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt die Wahlurnen "qualmen" zu lassen.

Nach den Anzeige gegen sie wegen Volksverhetzung griff Festerling den Bundesverband der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV) und den Deutschen Journalistenverband (DJV) scharf an. Die deutschen Medien seien vom "Merkelschen Wahrheitsministerium" angewiesen, nur positiv über die Flüchtlingspolitik zu berichten. "Und diese Wahrheitsverdreher der Lügenpresse stellen jetzt Anzeige wegen Volksverhetzung." Ein Verfahren gegen ihre Person wäre ein "Schauprozess", sagte Festerling. "Die Nazis von heute sind nicht mehr braun, sie tragen die Farben der Regierungsparteien."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Pariser Terroranschlägen führten viele Spuren ins Nachbarland Belgien. Ein jetzt in Marokko festgenommener Belgier soll in Syrien gekämpft und eine direkte Verbindung zu den Attentätern gehabt haben.

18.01.2016

Wechsel an der Spitze der Hamburger Innenbehörde: Michael Neumann ist schon der zweite Senator, den Bürgermeister Olaf Scholz innerhalb von vier Monaten verliert. Die genauen Gründe bleiben nebulös.

18.01.2016

Auch nach dem Atomabkommen will der Iran mit der UN-Atombehörde zusammenarbeiten. Aber diese Kooperation solle nicht politisch motiviert sein. Dann könnte auch ein besseres Vertrauensverhältnis aufgebaut werden.

18.01.2016
Anzeige