Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Pegida hat weiter Zulauf - Bachmann zu Volksverhetzung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Pegida hat weiter Zulauf - Bachmann zu Volksverhetzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 05.10.2015
Pegida-Anhänger demonstrieren in Dresden auf dem neuen Markt vor der Frauenkirche. Quelle: Bernd Settnik
Anzeige
Dresden

In der Vorwoche waren "durchgezählt" zufolge rund 7500 Menschen beim sogenannten Abendspaziergang der selbsternannten "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) dabei.

Deren Gründer Lutz Bachmann sieht sich unterdessen mit einer Anklage gegen Volksverhetzung konfrontiert. Grundlage sind die im Januar aufgetauchten Facebook-Posts aus dem Herbst 2014, in denen Bachmann Ausländer als "Viehzeug", "Gelumpe" und "Dreckspack" bezeichnet hatte.

Nach Angaben der Dresdner Staatsanwaltschaft soll Bachmann damit in Kauf genommen haben, den öffentlichen Frieden zu stören. Er soll die Menschenwürde von Flüchtlinge angegriffen, sie beschimpft und dadurch zum Hass gegen sie aufstachelt haben. Bachmann äußerte sich kurz zu der Anklage und sagte, sich "nicht mundtot" machen zu lassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwoch will Tsipras sich einer Vertrauensabstimmung im Parlament stellen. Der Sozialist steht unter Druck der Euro-Partner - und verspricht schnelle Reformen. Denn weitere Verhandlungen stehen an.

05.10.2015

Die deutsche Wirtschaft stottert in Indien vor sich hin. Kanzlerin Merkel hilft nun, im Bürokratie-Stau einen schnelleren Weg zu finden. Indiens Premier Modi ist ganz auf Merkels Linie - auch bei der Kleidung.

05.10.2015

Die Flüchtlingskrise zwingt die Türkei und Europa zur Kooperation. Die Forderung der EU ist klar: Ankara soll die Grenze zur EU besser sichern. Die Erwartungen, die Staatschef Erdogan an die EU hat, sind aber umstritten.

05.10.2015
Anzeige