Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt "Patriot"-Raketen: Erste Fahrzeugkolonne unterwegs
Nachrichten Politik Deutschland/Welt "Patriot"-Raketen: Erste Fahrzeugkolonne unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 06.01.2013
In Sanitz (Mecklenburg-Vorpommern) startet einer von insgesamt fünf Konvois der "Patriot"-Raketenabwehrstaffeln nach Travemünde (Schleswig-Holstein), Quelle: Bernd Wüstneck
Anzeige
Sanitz/Travemünde

Das sagte ein Sprecher des Flugabwehrraketengeschwaders 2 der Nachrichtenagentur dpa. Eine weitere Kolonne mit einer Feuereinheit machte sich von Warbelow im Landkreis Rostock aus auf den Weg.

Die "Patriot"-Raketen werden am Dienstag nach Angaben der Bundeswehr auf ein Schiff der dänischen Reederei DFDS verladen. Die "Suecia Seaways" wird nach Angaben der Bundeswehr voraussichtlich am 21. Januar den türkischen Hafen Iskenderun erreichen und insgesamt 300 Militärfahrzeuge und 130 Container an Bord haben. Die Einheit mit rund 170 Soldaten des Geschwaders soll Anfang Februar in der Türkei einsatzbereit sein.

Zum deutschen Kontingent gehören insgesamt bis zu 350 Soldaten, darunter auch 20 aus Husum in Schleswig-Holstein. Es wird von Oberst Marcus Ellermann, dem Kommodore des Flugabwehrraketengeschwaders 1 "Schleswig-Holstein", geleitet. Es soll gemeinsam mit Raketenabwehrspezialisten aus den USA und den Niederlanden den Nato-Partner Türkei vor Angriffen aus dem Bürgerkriegsland Syrien schützen.

Ein etwa 20 Mann starkes Vorauskommando soll am Dienstag von Eindhoven zusammen mit niederländischen Kameraden nach Incirlik in der Türkei fliegen, wie ein Sprecher der Luftwaffe am Sonntag sagte.

Das linksgerichtete Rostocker Friedensbündnis kritisierte die Entsendung der Abwehrraketen. "Der nächste Krieg wird vorbereitet", hieß es am Sonntag in einem offenen Brief.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Anschluss an weitgehend friedliche Proteste pro-britischer Loyalisten im nordirischen Belfast ist es am Samstagabend erneut zu Ausschreitungen gekommen. Rund 100 wütende Demonstranten griffen die Polizei mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern an.

06.01.2013

Die CSU im Bundestag will die gleiche Bezahlung von Zeitarbeitern und Stammbelegschaften notfalls per Gesetz vorantreiben. Es gebe einige gute Ansätze in einigen Branchen, sagte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, im Deutschlandfunk (Sonntag).

06.01.2013

Mit einer Regierungsumbildung will Ägyptens islamistischer Präsident Mohammed Mursi die massiven wirtschaftlichen Probleme des Landes angehen.Wie das staatliche Fernsehen am Samstagabend berichtete, sollen an diesem Sonntag zehn neue Minister berufen werden, darunter ein neuer Finanz- und ein neuer Innenminister.

06.01.2013
Anzeige