Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Parteichefin Kipping: Linke muss sich neu erfinden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Parteichefin Kipping: Linke muss sich neu erfinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 24.01.2013
Die Vorsitzende der Partei Die Linke, Katja Kipping: «Ich glaube, wir müssen uns wirklich als Partei ein Stück weit neu erfinden.» Quelle: Marc Tirl
Anzeige
Berlin

"Es geht einfach um eine weitere Beschreibung der Funktion, die wir einnehmen in dieser Gesellschaft", so Kipping. Die beiden Parteivorsitzenden, Bernd Riexinger und sie selbst, seien auch deshalb nicht als Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl im Herbst aufgestellt. "Der Weg bergauf ist doch ein steiniger, und darum kümmern wir uns vor allem", sagte Kipping.

Eine Konzentration auf rein bundespolitische Themen steht nach Angaben Kippings nicht zur Debatte. "Von der Kommune bis zu Europa ist eine linke Politik ganz notwendig." Für eine mögliche Kooperation mit Rot-Grün im Bundesrat forderte sie Gespräche "auf Augenhöhe". "Es gibt keine automatische Zustimmung", sagte Kipping. Wer die Stimmen des Landes Brandenburg haben wolle, der müsse auch die Interessen der Brandenburger im Auge haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den USA hat das Abgeordnetenhaus die Schuldengrenze vorübergehend ausgesetzt, um das Land vor der Zahlungsunfähigkeit zu bewahren. Die von den Republikanern beherrschte Kongresskammer stimmte am Mittwoch in Washington für die Aussetzung bis Mitte Mai.

23.01.2013

In einer ihrer letzten Amtshandlungen hat US-Außenministerin Hillary Clinton die Schuld für Sicherheitsversäumnisse vor dem Anschlag auf das Konsulat im libyschen Bengasi auf sich genommen.

23.01.2013

Die unter Plagiatsverdacht stehende Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) kämpft um ihren Doktortitel und ihr politisches Überleben."Ich bin davon überzeugt, dass die unbegründeten Plagiatsvorwürfe ausgeräumt werden", teilte Schavan am Mittwoch schriftlich mit.

23.01.2013
Anzeige